Für die Fahrer ging es um wichtige Punkte für die unterfränkische Meisterschaft sowie für die nordbayerische ADAC-Meisterschaft. In der Alterklasse (AK) 1 fuhr von den 15 Fahrern einzig Valentin Schwinn zwei fehlerfreie Wertungsläufe und durfte sich über den zweiten Platz freuen. Bei Pascal Godula fiel in beiden Wertungsläufen jeweils eine Pylone, dennoch reichte es noch für Platz 5. Pascal Gebhardt erreichte trotz mehrerer gefallener Pylonen Rang 6, Kevin Stoppel landete auf Platz 9.

In der AK 2 absolvierte Moritz Terhar zwei fehlerfreie Wertungsläufe, wodurch er sich den dritten Platz auf dem Podest sicherte. Knapp dahinter - mit ebenfalls fehlerfreien Wertungsläufen - landete Ivo Schwinn auf Platz 5. Kilian Mahr kam auf Platz 8. Pech hatte Finn Düring - nach zwei Pylonenfehlern im zweiten Wertungslauf fiel er auf dem zwölften Platz zurück.


Sechs Knetzgauer in der Altersklasse 3

Gleich sechs Fahrer des MSC Knetzgau gingen in der AK 3 an den Start. Bester war Raphael Stoppel als Dritter. Pascal Gebhardt fuhr ohne Fehler auf den zehnten Platz, dicht gefolgt von Patrick Hofmann, dem gleich im ersten Wertungslauf zwei Pylonenfehler die Hoffnung auf einen Podestplatz nahmen. Andrew Wolff, Niklas Perleth und Lukas Leitzke erreichten die Plätze 13, 15 und 18.

In der AK 4 kassierte Jana Böhmer gleich im ersten Lauf zwei Strafsekunden, sie erreichte damit den 20. Platz.
Wie immer ging es in der Altersklasse 5 recht knapp und spannend zu. Philipp Lehmann, nach dem ersten Lauf auf Platz 1, bewies Nervenstärke und behauptete sich auch nach dem zweiten Wertungslauf gegen seine Konkurrenten. Als einziger "Kart-Teufel" an diesem Tag erreichte er den Klassensieg. Bastian Düring landete mit nur 0,45 Sekunden Abstand auf Platz 5.


Die Knetzgauer Ergebnisse

AK 1 (15 Starter): 2. Valentin Schwinn (82,34 Sekunden/0 Strafsekunden), 5. Pascal Godula (95,96/4), 6. Pascal Gebhardt (99,22/12), 9. Kevin Stoppel (111,87/18), AK 2 (22): 3. Moritz Terhar (71,64/0), 5. Ivo Schwinn (72,79/0), 8. Kilian Mahr (75,35/0), 12. Finn Düring (77,07/4), AK 3 (22): 3. Raphael Stoppel (70,37/0), 10. Rene Gebhardt (73,10/0), 11. Patrick Hofmann (73,50/4), 13. Andrew Wolff (73,96/0),15. Niklas Perleth (74,30/0), 18. Lukas Leitzke (76,94/2), AK 4 (25): 20. Jana Böhmer (73,22/2)
AK 5 (16): 1. Philipp Lehmann (67,43/0), 5. Bastian Düring (68,28/0)