Umso beachtlicher, dass es drei Knetzgauer auf das Siegerpodest schafften. Über die fünf Altersklassen hinweg verteilt kamen immer wieder die gleichen Pylonen zu Fall, und manche Fahrer übersteuerten das Kart und rutschten in ganze Torkombinationen hinein. In der Altersklasse (AK) 1 wurde der Knetzgauer Raphael Stoppel mit zwei Pylonenfehlern und einer Fahrtzeit von 72,48 Sekunden Zweiter und wies 7,52 Sekunden Vorsprung vor dem Drittplatzierten auf.

Als die AK2 starten wollte wurde festgestellt, dass die Tontechnik komplett ausgefallen war. Um die Startzeiten der einzelnen Altersklassen nicht unnötig zu verzögern, beschloss das Schiedsgericht, den ersten Durchgang ohne Zeit- und Fehleransage durchzuführen. So war es für Trainer und Piloten schwer einzuschätzen, wo sie nach dem Trainingslauf oder dem ersten Wertungslauf liegen. Einem "Profi" wie Maximilian Thüring konnte dieses Handicap jedoch nichts anhaben.
Zwar musste er im Trainingslauf einen Pylonenfehler hinnehmen, aber er bewältigte anschließend beide Wertungsläufe fehlerfrei mit Spitzenzeiten von 29,95 und 30,80 Sekunden. Damit holte er den verdienten Klassensieg mit 0,92 Sekunden Vorsprung zum Zweitplatzierten.

Sebastian Hoppe fährt auf Platz drei

Den dritten Podestplatz für Knetzgau belegte Sebastian Hoppe in der AK3 mit seinem dritten Rang. Er schaffte es, sich nach einem Trainingslauf mit einem Pylonenfehler kontinuierlich in den beiden Wertungsläufen zu verbessern. Auf seine erste Zeit von 29,87 Sekunden legte er noch eine Schippe drauf und kam im zweiten Wertungslauf mit 29,71 Sekunden ins Ziel.

Die Fahrer der Altersklassen 4 und 5 aus Knetzgau mussten sich ohne Pokale auf den Heimweg machen.
Die Knetzgauer Ergebnisse, AK1 (8 Starter): 2. Raphael Stoppel (72,48 Sekunden / 2 Pylonenfehler), 6. Lukas Hofmann (99,54/6), AK2 (32): 1. Maximilian Thüring (60,75/0), 12. Niklas Albert (66,60/3), 14. Rene Gebhardt (70,71/3), 18. Patrick Hofmann (71,85/3), 31. Elias Seifert (96,10/12), AK3 (28): 3. Sebastian Hoppe (59,58/0), 8. Bastian Düring (60,99/1), 26. Eduard Stoppel (72,3/3), AK4 (21): 14. Philipp Lehmann (62,66/3), AK5 (25): 5. Tobias Lehmann (58,08/0), 14. Patrick Steinfelder (61,26/1)

Finn Düring wieder vorne

Die Brüderpaare Finn und Bastian Düring sowie Pascal und Rene Gebhardt traten beim ADAC-Jugend-Kart-Slalom in Waldershof an. Mit zwei fehlerfreien Wertungsläufen und einer Fahrtzeit von 67,50 Sekunden setzte sich Finn Düring einmal mehr an Spitze der Altersklasse 0. Sein Teamkollege Pascal Gebhardt reihte sich mit 68,66 Sekunden und sechs Strafsekunden für drei Pylonenfehlern gleich dahinter auf Platz zwei ein.

Rene Gebhardt hatte ebenso drei Pylonenfehler wie sein kleiner Bruder Pascal. Da das Teilnehmerfeld mit 22 Startern in der AK 2 aber sehr viel größer war als in der AK0 mit nur fünf Startern, verpasste er das Siegerpodest. Lediglich 0,24 Sekunden trennten Bastian Düring vom Sieg. Zwei fehlerfreie Wertungsläufe bescherten ihm immerhin den zweiten Platz.