Es geht Schlag auf Schlag für die Heitec Volleys in der Volleyball-Bundesliga. Vier Tage nach der Heimniederlage gegen Herrsching sind die Eltmanner am Mittwoch ab 19 Uhr in der Hildesheimer Volksbank-Arena bei den Helios Grizzlies Giesen zu Gast.

Fünf Punkte Rückstand hat das Tabellenschlusslicht auf die Gastgeber, die bereits eine Partie mehr absolviert haben. Für die Eltmanner ist es womöglich die letzte Chance, die Rote Laterne noch einmal abzugeben.

Doch die Personallage beim Team von Trainer Marco Donat ist angespannt. Mit Tobias Werner und Irfan Hamzagic fehlen aktuell zwei Spieler. Hamzagic wird die Fahrt nach Hildesheim nicht antreten. Der Serbe arbeitet in Eltmann für sein Comeback. Der Topscorer, der sich am Donnerstag an der Wade verletzte, musste am vergangenen Samstag mit ansehen, wie die Heitec Volleys mit 1:3 gegen Herrsching verloren.

Peemüller als starker Ersatz

Mit Richard Peemüller hatte Donat aber einen starken Ersatz. Der 22-Jährige schlüpfte mit 22 Punkten in die Rolle des Topscorers. Besonders die Körpersprache des gebürtigen Dresdners imponierte Donat. Peemüller spielte unbekümmert auf, forderte immer wieder den Ball und bejubelte mit seinem Team jeden Punkt. An seiner Leistung lag es nicht, dass die Eltmanner ihrem oberbayerischen Rivalen die Punkte überlassen mussten.

Gegen Giesen kann Peemüller erneut zeigen, was er kann. In der Vorrunde dominierten die Eltmanner die Partie und gewannen mit 3:0. Für Donat zählt das nicht mehr: "Jeder Spieltag ist eine Wundertüte. Tabellenplätze sind in dieser Saison überhaupt kein Gradmesser für Prognosen." Das haben bereits Düren und Frankfurt in der Vorrunde leidvoll erfahren, die jeweils mit 1:3 den Kürzeren in Niedersachsen zogen. Nach dem überraschenden 3:0-Sieg in Herrsching zum Rückrunden-Auftakt mussten die Giesener vier Wochen auf einen Erfolg warten. Am vergangenen Mittwoch feierten sie einen 3:1-Heimsieg gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen- aus Eltmanner Sicht zur Unzeit.

Auch Antony ist angeschlagen

Donats Herausforderung besteht darin, das beste Mittel gegen die Grizzlies zu finden. Diese Aufgabe wird für Donat durch die Muskelprobleme des Brasilianers Carlos Antony nicht leichter. Der 31-Jährige wird auflaufen, sich aber die Spielzeit wohl mit Jonas Sagstetter teilen. Sagstetter ist nicht der erste Punktelieferant, aber seine Annahmequalität bringt eine weitere Komponente ins Spiel der Heitec Volleys. Zudem werden seine Aufschläge gefragt sein. Gegen Herrsching überzeugte er damit besonders im dritten Satz. "Am Ende hilft alles Jammern nichts. Die Mannschaft wird auch auf diese Herausforderung eine Antwort finden", ist sich der Eltmanner Geschäftsführer Manohar Faupel sicher.

Giesen will Revanche

Die Heitec Volleys dürfen sich auf ein emotionales Spiel einstellen. Die Giesener sinnen auf Revanche. "Gegen Eltmann wollen wir unseren Schwung aus dem letzten Heimspiel mitnehmen und an der Stelle weitermachen, wo wir gegen die Netzhoppers aufgehört haben - mit viel Energie und Emotionen, angetrieben von unseren Fans. Wir werden unser Bestes geben und uns auf uns selbst konzentrieren", wird der Giesener Trainer Itamar Stein auf der vereinseigenen Website zitiert.