Den Mannen um Trainer Batzner fehlt es in dieser Saison einfach an der Konstanz und mannschaftlichen Kompaktheit, was die Begegnungen im bisherigen Verlauf ein um das andere Mal deutlich unterstrichen haben. Auch das Selbstvertrauen und das Nervenkostüm sind nach den Misserfolgen bei der jungen Truppe nicht gerade bestens, und man merkt ihrem Spiel die Unsicherheit deutlich an. Viele leichte Ballverluste im Spielaufbau oder die schwache Ausbeute im Abschluss unterstreichen dies, während der TVE in der Abwehr oft nicht die Konzentration walten lässt, um den Gegner zu stellen. Zudem lädt das Team den Gegner immer wieder zu Gegenstößen regelrecht ein und kassiert so leichte Tore.

Nur noch ein Heimspiel gegen den Tabellenführer


Somit bedarf es in Coburg einer gehörigen Steigerung, will der TV Ebern nicht, wie bereits in der Vorrunde in Ebern mit acht Toren Unterschied, unter die Räder kommen. Es bleibt wohl bis zum Schluss dabei, dass die Eberner um den Klassenerhalt kämpfen, zumal sie von den vier ausstehenden Partien nur noch ein Heimspiel, und dies gegen den verlustpunktlosen Tabellenführer Hut/Ahorn (32:0 Punkte), bestreiten können. Zwei Siege sollen beim Restprogramm zumindest herausspringen, und das dürfte schwer werden. Und selbst wenn es klappt, ist noch ungewiss, ob dies dann für ein weiteres Jahr in der Bezirksliga reicht.