Der FC Sand musste eine empfindliche Niederlage im Kampf um den Klassenerhalt einstecken: Gegen den direkten Konkurrenten und Tabellenletzten FC Amberg verlor die Ernst-Elf in einem hart umkämpften und emotionalen Match mit 3:4 (1:2) auf dem Kunstrasenplatz im Seestadion. Der Frust saß nach diesem enttäuschenden Rückrundenstart tief.


Bayernliga Nord

FC Sand -
FC Amberg 3:4 (1:2)

Die Gäste aus der Oberpfalz begannen offensiv: Einen unaufmerksamen Moment der Sander nutzte Sebastian Schulik nach einer Flanke per Kopf eiskalt zum 1:0 aus (9.). Die Amberger drängten weiter auf das nächste Tor und kamen ab und an zu einer gefährlichen Möglichkeit. Ein direkter und flacher Freistoß von Sebastian Schulik geriet zentral durch die Sander Mauer, die wie ein löchriger Schweizer Käse wirkte, und landete zum 2:0 im Tor (14.). Torhüter Simon Mai sah dabei nicht gut aus, der Schock bei den Gastgebern saß tief. Trotzdem versuchte das Ernst-Team, sich Stück für Stück Chancen zu erarbeiten.


Spiel wird ruppiger

Infolgedessen wurde das Spiel zunehmend ruppiger und unfair. Ambergs Tobias Spieß kassierte nach einem Foul die gelbe Karte (26.). Nach einem Amberger Foulspiel im Mittelfeld trat Sebastian Wagner zum Freistoß an. Dieser wurde abgefälscht und fand am Ende den Kopf von Johannes Bechmann, der zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte (31.). Beide Mannschaften kämpften mit Ballverlusten, Unsicherheiten und vor allem mit dem Gegner: Florian Gundelsheimer (33./Sand), Johannes Bechmann (34./Sand) und Martin Popp (44./Amberg) sahen nach bösen Fouls die gelbe Karte.


Aggressives Abstiegsduell

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nicht besser: Wenig Spielfluss, rassige Zweikämpfe und wenig zwingende Chancen auf beiden Seiten machten deutlich, dass es sich um ein aggressives Abstiegsduell handelte. Sand schaffte es nicht, den Oberpfälzern ihr Spiel aufzuzwingen und hatte Schwierigkeiten, gefährlich vor das Tor zu kommen. "Wir haben druckvoll nach vorne gespielt und eigentlich das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Das Glück ist einfach nicht auf unserer Seite", konstatierte ein ernüchterter Uwe Ernst nach Spielende.

Nach der Einwechslung von André Karmann kam neuer Schwung ins Offensivspiel der Sander. Prompt fasste sich Christopher Gonnert ein Herz und zog am Sechzehner ab. Der Ball wurde abgefälscht und kullerte langsam zum 2:2 ins Tor (60.). Daraufhin erhöhte die Ernst-Elf den Druck und kam zu mehreren hundertprozentigen Torchancen (64., 67., 68.), ein Tor sprang dabei aber nicht heraus. Die Chancenverwertung war, ist und bleibt die größte Schwachstelle der Heimmannschaft.


Schulik trifft und trifft

Sands Hoffnungen auf einen möglichen Sieg sanken, als ein langer Ball die schlafende Sander Abwehr aushebelte und wiederrum Sebastian Schulik fand, der gnadenlos zum 3:2 für die Amberger knipste (77.). Dominik Schmitt ließ seinen Frust freien Lauf und holte sich nach einem Foul die gelbe Karte ab (81.) Doch es kam noch schlimmer: Eine Flanke von halbrechts verwertete mit vier Treffern der Spieler des Tages Sebastian Schulik zum 2:4 (81.). Fabian Röder wurde in der 83.Minute für Dominik Schmitt eingewechselt und belebte nochmals das Offensivspiel des FC Sand: Nach Röders Vorlage markierte Dominic Leim das 3:4 und brachte die Amberger kurz vor dem Ende in Bedrängnis (86.). Völlig frei aus 16 Metern setzte André Karmann zum Schuss an und haute den Ball fünf Meter über das Tor. Das war die letzte Chance zum Ausgleich, der FC Sand verlor ein wegweisendes Spiel im Abstiegskampf gegen den Tabellenletzten Amberg und entzog sich nach sechs Niederlagen in Folge dem Abwärtstrend nicht. Nach einem solchen Nackenschlag liegt es an Uwe Ernst, die Mannschaft wieder aufzubauen. Klar ist: Mit solch einer schlechten Chancenverwertung und Abwehrleistung wird es nichts mit dem Klassenerhalt.
FC Sand: Mai - Bechmann, Gonnert, Leim, Schlereth, Wagner, Gundelsheimer (77. Steinmann), A. Schmitt, D. Schmitt (83. Röder), Reith (57. Karmann), Mc Cullough
FC Amberg: Bleisteiner - Fischer, Kojic, Helleder, Spieß, Keilholz, Haller, Popp (63. Wild), Fruth, Gömmel, Schulik (86. Herrndobler) / Tore: 0:1, 0:2 (9., 14.) Sebastian Schulik; 1:2 (31.) Johannes Bechmann; 2:2 (60.) Christopher Gonnert; 2:3, 2:4 (77., 81.) Sebastian Schulik / Schiedsrichter: Marcus Marquart / Gelbe Karten: Tobias Spieß (26./Amberg), Florian Gundelsheimer (33./Sand), Johannes Gundelsheimer (34./Sand), Martin Popp (44./Amberg), Fabian Helleder (50./Amberg), Dominik Schmitt (81./Sand) / Zuschauer: 200