Beim FC Sand ist man von einer geruhsamen Weihnachtszeit weit entfernt. Der Tabellen-15. der Bayernliga Nord nutzt die spielfreie Zeit, um die Weichen für die sportliche Zukunft zu stellen. In der Vorwoche gab der Klub bekannt, dass Trainer Dieter Schlereth seinen Posten am Saisonende aufgeben wird. Auch Erich Barfuß, aktuell noch Sportvorstand und Sportlicher Leiter der Unterfranken, legt seine Ämter im Sommer nieder.

Für Barfuß sucht der achtköpfige Sportausschuss, der zur Findung der neuen sportlichen Führung ins Leben gerufen wurde, noch einen Nachfolger. "Erich hat uns mitgeteilt, dass er im Sommer aufhören möchte. Seine Aufgaben wollen wir auf mehrere Schultern verteilen", erklärt Ex-Spieler Dominik Klauer. Der 35-Jährige gehört dem Ausschuss ebenso wie Jürgen Stumpf an, der die Nachwuchsarbeit des Vereins leitet.

Vollzug kann der Bayernligist jedoch auf der Position des Übungsleiters vermelden: Mit Matthias Strätz, derzeit Spielertrainer der SG Eltmann, übernimmt ein höherklassig erfahrener Spieler mit Stallgeruch das Traineramt. "Als vor vier Wochen klar war, dass Dieter Schlereth aufhört, haben wir mit der Suche nach einem Nachfolger begonnen. Matthias Strätz kann sehr gut mit jungen Spielern arbeiten. Er kennt den Verein, ich habe früher selbst mit ihm zusammengespielt. Er war unser Wunschkandidat", sagt Klauer.

"Die Chance musste ich nutzen"

Der 39-jährige Strätz schnürte einst für den FC Schweinfurt und die Sander in der Bayern- und Landesliga die Schuhe und musste beim Angebot des FCS nicht allzu lange überlegen: "Ich freue mich auf die Herausforderung, Der Weg, den die Sander gehen, ist der richtige. Die Chance musste ich nutzen", sagte Strätz unserem Partner-Portal anpfiff.info.

Seinen derzeitigen Klub sieht Strätz trotz seines Abgangs nach nur einer Spielzeit für die Zukunft gerüstet. Die SG Eltmann geht als Tabellendritter der Kreisliga 2 Schweinfurt in die kalendarische Rückrunde und hat sich unter der Leitung von Strätz nach einem holprigen Saisonstart stetig gesteigert. "Die Mannschaft ist jung und wird ihren Weg gehen. Auch ohne mich", sagte Strätz.

Die Jugend als Tugend

Dass Klauer gerade die Qualitäten seines neu verpflichteten Trainers im Umgang mit jungen Spielern schätzt, ist kein Zufall. Der FCS muss aufgrund klammer Kassen zukünftig vermehrt auf die eigene Nachwuchsarbeit setzen und Talente an die Bayernliga heranführen. "Wir müssen und wollen auf die Jugend setzen, daher passt Matthias perfekt zu uns", erklärt Klauer. Der baldige Chefcoach hat mit der Vorbereitung auf seine künftige Aufgabe schon vor Wochen begonnen.

Einige Spiele der ersten Mannschaft, aber auch der Reserve, die in der Bezirksliga Ost ebenfalls im Abstiegskampf steckt, hat er sich angesehen. "Bei beiden Teams sind Jungs dabei, die einen sehr guten Eindruck machen", sagt Strätz. red