Die Augsfelder bezwangen am Sonntagabend den TSV Forst mit 4:0 und brauchen aus den verbleibenden drei Begegnungen nur noch einen Punkt zum Titel - möglicherweise machen sie am kommenden Freitag im Derby beim 1. FC Haßfurt ihr Meisterstück. Die meisten der knapp 250 Zuschauer an der Lindenhainstraße hatten ebenso wie Trainer Dieter Schlereth und die restlichen FCA-Verantwortlichen gegen den TSV Forst im Vorfeld mit mehr Arbeit gerechnet. Der auswärtsstarke Aufsteiger hatte dem heimstarken Spitzenreiter außer gesunder Härte allerdings wenig entgegenzusetzen. Zwar hielten Spielführer Steven Langer und Co. die Partie zunächst offen, doch nach einer halben Stunde war der Widerstand erstmals gebrochen. Uwe Tröster war es, der die Führung erzielte, als er nach einem ebenfalls perfekten Zuspiel von Thorsten Schlereth sowohl den Forster Thomas Wagenhäuser als auch dessen Teamkollegen Christoph Meder im "Sechzehner" alt aussehen ließ und eiskalt einschob (32.). Und mit seinem zweiten Treffer sorgte der Angreifer eine Minute vor dem Seitenwechsel bereits für die Vorentscheidung: Wiederum verwandelte Tröster ein Vorlage von Schlereth (44.).

FCA-Schlussmann Stober hat fast nichts zu tun


Peter Hertel machte mit seinem Tor zum 3:0 (Schuss aus fünf Metern, 57.) den Sack endgültig zu, so dass das 4:0 von Thorsten Schlereth nach einem Alleingang lediglich noch eine schöne Zugabe war (79.) Die Gäste hatten während der gesamten 90 Minuten nur eine echte Torchance, die FCA-Schlussmann Sebastian Stober in Verlegenheit gebracht hätte. Der Schuss des nach einer Stunde eingewechselten Spielertrainers Marco Forner aus acht Metern aber ging knapp neben das Gehäuse (86.). Die Konter wurden zumeist von ihren Augsfelder Gegenspielern bereits im Mittelfeld oder spätestens von Torwart Sebastian Stober zunichte gemacht. Trotz der deutlichen Niederlage gaben sich die Forster zu keiner Zeit der Begegnung geschlagen und wollten zumindest einen Ehrentreffer. Der designierte Meister ließ aber auch dies nicht zu.