Das Ergebnis des letzten Punktspiels des Jahres für den FC Sand in der Fußball-Landesliga Nordwest, ein 4:4 beim ASV Rimpar, deutet schon an, dass in den 90 Minuten plus Nachspielzeit einiges los war. Aber es gibt nicht einmal ansatzweise wieder, wie turbulent es am gestrigen Sonntag da zugegangen ist.

Mehr als eine Stunde lang lang kamen die Gäste gut zurecht. "Bei so einem kleinen Platz bringt jeder Freistoß, jeder weite Pass Gefahr, Abstöße landen im Sechzehner des Gegner", so Albert. "Für die Zuschauer ist das toll."
Der FC Sand führte bereits 3:0. Zweimal hatte der als einzige Spitze eingesetzte Daniel Rinbergas eingenetzt (25., Freistoß, 58.), zudem noch Dinis Ribeiro einen Abpraller artistisch direkt aus der Luft genommen und aus 16 Metern in die Maschen gejagt (42.). "Danach haben wir vergessen den Sack zuzumachen", gab Albert zu.


Drei Rimparer Tore innerhalb von zwölf Minuten

So setzte Rimpar alles auf eine Karte und kam gegen immer mehr "schwimmende" Gäste binnen zwölf Minuten zum 3:3 (68., 71., 80.). Und es kam noch schlimmer für den Gast: In der Nachspielzeit setzte Christian Betzel einen Freistoß aus dem Halbfeld durch Freund und Feind hinweg ins Netz. Aber Sand kämpfte: Im Gegenzug erzielte Rinbergas mit einem sehenswerten Fallrückzieher aus elf Metern sein drittes Tor zum 4:4.

Natürlich können die Sander, die unbedingt gewinnen wollten, um die 35-Punkte-Marke noch vor dem Jahreswechsel zu erreichen und damit in der Spitzengruppe eine gute Ausgangsposition zu sichern, nach einer 3:0-Führung mit dem Unentschieden nicht völlig zufrieden sein. Andererseits hatten sie auch Glück, nicht als Verlierer vom Platz gehen zu müssen.