Die trockenen Äste an den großen Bäumen an der Schlosssteige wurden zu einer immer größer werdenden Gefahr für Fußgänger und Autofahrer an der Auffahrt zum Schloßberg in Königsberg. So musste schnell gehandelt werden, bevor ein Unglück passiert. Allerdings gehen die Königsberger nicht wie andere Kommunen mit dem Brecheisen an die Sache heran und fällen die alten Bäume. Sie holen Baumpfleger.

Da die alten Bäume an dieser Stelle schon teilweise 20 und mehr Meter hoch sind, konnten die Entastungen nur von Spezialisten durchgeführt werden. So rückte am Donnerstag eine Firma aus dem Raum München an und machte sich an die Arbeit. Dabei zog sich ein Mann selbst an einem Seil bis in die noch unbelaubten Kronen der Bäume und sägte in luftiger Höhe die trockenen, eine Gefahr darstellenden Äste ab. Um dabei niemanden zu gefährden, war für den Zeitraum der Aktion die Schlosssteige in Königsberg gesperrt.