Wie die Polizei in Ebern mitteilte, wurde wurde das Tier schließlich an einem Baumarkt in Ebern-Sandhof aufgegriffen und dem dortigen Personal übergeben, welches die Polizei verständigte. Da eine Unterbringung in einem offenen Zwinger des Bauhofes aufgrund der zu erwarteten Nachtkälte von mehr als zehn Grad Minus nicht in Frage kam, nahmen sich die Polizeibeamten in Ebern des Hundes an und brachten ihn zur Polizeiinspektion.

Dort wurde dem zutraulichen Vierbeiner für die kommende Nacht ein kuscheliges Plätzchen in der geheizten Waschgarage eingerichtet und er wurde mit Fressen und Wasser versorgt. Doch lange musste der kleine Hund das Asyl bei der Polizei nicht in Anspruch nehmen, denn wenige Minuten später meldete sich die Familie bei der Polizei.

Die beiden Töchter hatten bereits ergebnislos dieUmgebung nach ihrem Liebling abgesucht und waren schon verzweifelt. Die Freude war riesengroß, als sie ihren heiß geliebten Vierbeiner wieder in die Arme schließen konnten.