versammelten Familien fiel die Kehrtwende innerhalb des Gemeinderates, der sich in der vorletzten Sitzung noch auf einen Bürgerentscheid, also eine Volksabstimmung, in Sachen Umgehungsdiskussion geeinigt hatte, sich jetzt in der folgenden Sitzung aber auf eine Umgehungstrasse im Osten festlegte. Ein Kommentar zu diesem Salto mortale rückwärts: "Nur weil zwei Gemeinderäte aus der Ostsiedlung fehlten und deswegen eine Mehrheit zustande kam, wurde das durchgeboxt", vermutet eine Anwohnerin.

Und ein älterer Herr erinnerte sich noch genau, dass "unser jetziger Bürgermeister im Wahlkampf versprochen hatte, dass es mit ihm gar keine Umgehung geben wird". Eine junge Mutter ergänzt: "Dass sich jetzt so schnell eine Mehrheit für eine Ostumgehung fand, ist der totale Schwachsinn." Eine andere Frau bedauerte im Nachhinein, dass "ich mich vor der Gemeinderatswahl für die Liste des Bürgermeisters zur Verfügung gestellte habe". Der