Die Aktion läuft noch."


Von Bürgermeister enttäuscht

Umso enttäuschter, manche richtig aufgebracht waren diese Reckendorfer, als sie ersten Listen im Rathaus abgaben und Bürgermeister Manfred Deinlein (SPD) in der jüngsten Gemeinderatssitzung von einer "dubiosen Liste" sprach, da sich unter den Unterzeichnern auch Kinder und Asylbewerber befinden. Auch zweifelte der Bürgermeister an, ob alle Unterzeichner objektiv über den Sinn der Aktion informiert worden seien.

"Wir haben keinen Menschen gezwungen", setzen sich Witterauf und seine Helfer zur Wehr. "Selbst wenn wir die Kinder und Asylanten rausnehmen, sind es immer noch 650 Befürworter", rechnet Witterauf vor und einige seiner Mitstreiter wundern sich, "warum die Asylbewerber keine Meinung haben sollen, wo doch sonst so viel Wert auf Integration gelegt wird?"

Auf absolutes Unverständnis unter den