Einen 230 Millionen Jahre alten Unterkiefer eines Dinosauriers haben Steinbruch-Mitarbeiter in Unterfranken entdeckt. Der mehr als einen halben Meter lange Knochen mit einer Reihe von spitzen Zähnen gehörte wohl einmal einem Mastodonsaurus, wie das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) am Mittwoch (28.07.2021) mitteilte. «Für Bayern ist das schon eine kleine Sensation», sagte Roland Eichhorn, der Leiter des Geologischen Dienstes am LfU laut dpa-Informationen.

Ein anerkannter Experte, der Paläontologie-Professor Gerd Geyer, habe sich den Fund angeschaut und ihn mit ziemlicher Sicherheit als Unterkiefer eines Mastodonsaurus identifiziert, sagte Eichhorn.

Dino-Kiefer in Steinbruch in Rauhenebrach entdeckt

Dieser Dino ähnle einem Urzeit-Krokodil und einem Riesenlurch. Er sei vier bis fünf Meter lang geworden, habe vermutlich so wie heutige Krokodile in Schlamm und Tümpeln auf Beute gelauert und sie mit großen Fangzähnen geschnappt. Kleinere Bruchstücke von Mastodonsauriern würden in Bayern häufiger gefunden, sagte Eichhorn. Einen ganzen Unterkiefer gebe es im Freistaat aber selten.

Der Kiefer sei vor wenigen Tagen im laufenden Steinbruchbetrieb in Rauhenebrach (Landkreis Haßberge) in einem eineinhalb Tonnen schweren Steinblock entdeckt worden, sagte eine LfU-Sprecherin. Am Freitag soll er geborgen und der Gesteinssammlung des LfU in Hof übergeben werden.

Auch interessant: Vierjährige findet beim Spaziergang Dinosaurier-Fußabdruck