Besondere Veranstaltungen stehen alljährlich im Mittelpunkt der vorweihnachtlichen Aktivitäten beim CSU-Ortsverband Untermerzbach. Dazu zählen die Beteiligung am Weihnachtsmarkt der Gemeinde, die Organisation eines Adventskonzertes in der Ortskirche sowie ein Ehrenabend für die Mitglieder. Erstmals vergab dabei der Ortsverband die Auszeichnung mit der "bronzenen Ehrenraute", die Erhard Büchner überreicht wurde.

CSU-Ortsvorsitzende Birgit Finzel erinnerte daran, dass sich der CSU-Ortsverband seit 15 Jahren am Weihnachtsmarkt in der Gemeinde beteilige. Hierzu würden die Frauen Plätzchen backen, die immer wieder reißenden Absatz fänden. Besonders beliebt seien dabei auch die "schwarzen Lebkuchen".

Für einen "kulturellen Akzent" in der Gemeinde sorgte man mit dem traditionellen Adventskonzert am Samstagabend in der Kirche. So hatte man dieses Mal den Frauenchor "Vocalieschen" aus Ahorn/Coburg eingeladen.
Die Damen erfreuten mit einem sehr abwechslungsreichen musikalischen Programm mit Liedern aus verschiedenen Ländern und in verschiedenen Sprachen, die alle in die vorweihnachtliche Adventszeit passten. Neben den musikalischen Beiträgen boten sie aber auch Geschichten zum Nachdenken und zum Schmunzeln.

Anschließend versammelten sich die Mitglieder zu einem Ehrenabend im "alten Brauhaus" in Hemmendorf. Vorsitzende Birgit Finzel gab dabei einen Überblick über das zu Ende gehende Vereinsjahr, das wieder mit zahlreichen Veranstaltungen gespickt gewesen sei. In der Gemeinde sei die CSU Untermerzbach immer beim Faschingsumzug in Memmelsdorf dabei. Man habe aber auch immer wieder die Kontakte nach außen gepflegt. Im Rahmen der Fahrtenreihe "Lerne deinen Landkreis kennen" habe man Sand besucht und vom Campingplatz bis hin zum Weinberg viele Informationen erhalten. Über die Landkreisgrenzen hinaus ging es bei einer dreitägigen Fahrt nach Berlin, nach Hof oder zum Oktoberfest nach München. Aber auch politische Veranstaltungen habe man beim Kasernenfest in Ebern oder beim Jubiläen des CSU-Ortsverbandes Maroldsweisach/Wasmuthausen besucht und auch an Starkbierfesten in Neubrunn und Maroldsweisach teilgenommen.

Als nächste Veranstaltungen kündigte Birgit Finzel den CSJU-Gesellschaftsball in Zeil sowie das eigene Fischessen am 13. Februar an.

Das Ehrenmitglied des CSU-Ortsverbandes Untermerzbach, Staatssekretär a.D. Albert Meyer, betonte in seinem Grußwort, dass er zu keinem anderen Ortsverband so engen Kontakt habe wie zum OV Untermerzbach. "Diese engen Bande bestehen seit der Gründung des Landkreises Haßberge, weil die Gemeinde Untermerzbach damals eine ganz besondere Position eingenommen hat. Die Entscheidung für den Landkreis Haßberge hat zu dieser vernünftigen Lösung eines Landkreises zwischen den großen Zentren Schweinfurt, Bamberg und Coburg beigetragen und es wäre unerträglich gewesen, ein Teil dieser dann großen Kragenlandkreise zu werden."

Meyer streifte auch die große Politik und wies darauf hin, dass Deutschland die Hauptlast der Zuwanderung trage und hier dringend etwas getan werden müsste. Die Begrenzung der Zuwanderung sei unabdingbar und hier müsse eine europäische Lösung das Ziel sein.

Der CSU-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Günther Geiling, bezeichnete in seinem Grußwort den CSU-Ortsverband Untermerzbach als große Stütze im Norden des Landkreises. Im Landkreis stünden Themen an, die gerade im Eberner Raum Anlass zu Diskussionen gäben, wie die Einrichtung einer Bereitschaftspraxis für den gesamten Landkreis. Die Entscheidung liege hier aber in der Verantwortung der Ärzte und der Kassenärztlichen Vereinigung. Man müsse aber erkennen, dass immer mehr Ärzte aus Altersgründen den Dienst nicht mehr übernehmen müssten und die Last dann auf weniger Ärzte abgewälzt werde. "Der Arzt rund um die Uhr" vor Ort gehöre der Vergangenheit an und so hätten eine solche immer besetzte Bereitschaftspraxis in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses sowie ein Bereitschaftsarzt "on tour" sicherlich auch ihre Vorteile.

Auch auf das Asylproblem im Landkreis ging Geiling ein.Der Landkreis habe rund 1 000 Asylbewerber aufgenommen.Von der Bevölkerung sei dies sehr gut mitgetragen worden. Ein Vorteil seien dabei sicherlich die vielen dezentralen Unterbringungen, die zu einem guten Miteinander und der Unterstützung von vielen ehrenamtlichen Helfern geführt hätten.

Anschließend wurden dann einige Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Zum 1. Male wurde dabei die "bronzene Raute" an ein Mitglied aus dem Ortsverband vergeben. Vorsitzende Birgit Finzel betonte, dass mit Erhard Büchner ein Mitglied ausgezeichnet werde, das stets aktiv im Hintergrund arbeite, handwerkliche Tätigkeiten ausführe und ein großer Helfer in technischen Fragen sei.

Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielt Renate Finzel das silberne Ehrenzeichen. Stellvertretender Vorsitzender Dieter Reisenweber sprach aber auch Vorsitzender Birgit Finzel den Dank der Vorstandschaft und die Hoffnung aus, dass sie noch viele Jahre mit diesem Elan dem CSU-Ortsverband vorstehe. red