Neue Friedhofsmodelle wie Urnenwände Ruhe- oder Friedwälder seien im Trend, was den Flächen- und Pflegebedarf verändere und Ertragseinbußen für die Kommunen nach sich ziehe, welche die Friedhöfe unterhalten müssen. "Das Gesamtbild eines Friedhofes gerät aus den Fugen", sagte Schneider wörtlich. Wenn man jetzt handle und Friedhöfe attraktiv gestalte, könnten diese "zu einen Ort des Lebens im Angesicht des Todes" werden.