"Was für eine Woche!", atmen die Jugendleiter des Anglervereins Ebern, Wolfgang Werner und Roland Weigand, nach dem Zeltlager in d er ersten Augustwoche in Unterbrunn kräftig durch: "Der Wettergott meinte es nicht allzu gut mit den Jugendlichen des Eberner Vereins".


Erstaunliche Ergebnisse

Anstelle der erhofften Sonne gab es meist nur Regen. Trotzdem hatte die Anglerjugend jede Menge Spaß und Gelegenheit zum Fischfang. Dafür wiederum war die Witterung sehr günstig. So gingen im Lauf der Woche nicht nur kleine Backfische an den Haken. Zum Erstaunen aller wurden über die Tage am Angersee an die 60 Kilo Fisch gefangen. Das Gewicht des größten Fisches betrug stattliche 10 Kilogramm.

Erfreulich war, so die Jugendleiter in ihrem Bericht, dass neue Jugendliche am Zeltlager teilnahmen.
Auf die insgesamt 15 Jugendlichen wartete auf dem Vereinsgelände am Steinachtaler Angersee in Unterbrunn ein umfangreiches und interessantes Programm: Lagerleben, Jugendangeln, Lagerfeuerromantik sowie die Ermittlung des Lagerkönigs. Besuche im Waldklettergarten Banz und im Freibad sorgten zudem für Unterhaltung.
Gleich am ersten Abend ging es zum Fischen ans Gewässer. Nach kurzer Nacht, welche die Jugendlichen teilweise gemütlich am Lagerfeuer verbrachten, heulte um 5 Uhr eine Sirene zum Wecken. Anschließend ging es gleich zum Ausbildungsfischen.

Am letzten Morgen, laut Auskunft der Betreuer waren die Jugendlichen "sichtlich gezeichnet" von vier Tagen Dauerangeln und -baden und vom Lagerleben, wurden am Angersee die Zelte wieder eingepackt.Der Abschied war gekommen.
Unter großer Spannung erwarteten die Jugendlichen die Ehrungen für die besten Angelergebnisse.


Preise für alle

Für die Gesamtwertung des Zeltlagers erhielten die drei Besten Pokale und Urkunden sowie alle Teilnehmer einen kleinen Angelpreis. Die Gesamtwertung gewann Noah Werner, der damit König der Anglerjugend wurde. Rang zwei belegte Maximilian Weigand, Niklas Ruhnau wurde Dritter. red