"Ich bin froh, in Raed Sammour wieder einen ebenso kompetenten wie sympathischen Mediziner an meiner Seite zu haben", freut sich HNO-Ärztin Suzan Ümit. Seit dem Ausscheiden von Dr. Kai Hillmann vor über einem Jahr konnte sich die Ärztin vor Arbeit kaum retten. Schließlich war sie die einzige niedergelassene Fachärztin für HNO im gesamten Landkreis Haßberge mit einem Einzugsgebiet von 55.000 Einwohnern.

"Seit Anfang Juli sind wir wieder in der Lage, die Patienten mit Hals-, Nasen- oder Ohrenbeschwerden zeitnah und kompetent zu versorgen. Wir freuen uns sehr, mit Raed Sammour einen hochprofessionellen Facharzt an unser Haus geholt zu haben, der zusammen mit Suzan Ümit eine umfassende und effektive Medizin im HNO-Bereich gewährleistet", sagt Klinikvorstand Stephan Kolck.

Raed Sammour freut sich, nach Haßfurt gewechselt zu haben. Er habe sich bereits bestens eingelebt. Der 44-jährige Arzt hatte sich nicht ganz von ungefähr für die Tätigkeit am Haßfurter Ärzte- und Krankenhaus entschieden: auch seine Ehefrau, die aus der Nähe von Tauberbischofsheim stammt und in Würzburg studiert hat zieht es zurück in die Heimat. Gerade arbeitet sie noch als Assistenzärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Stuttgart.

Read Samour ist als Kind palästinensischer Eltern in Saudi Arabien geboren. Das Studium der Humanmedizin absolvierte er an der Universität Algier (Algerien). Zur Facharztausbildung wechselte er im Februar 2001 nach Deutschland in die Universitäts-HNO-Klinik Freiburg im Breisgau, die er im Jahr 2006 abschloss. Nach zwei Jahren im Dienste der saudiarabischen Königsfamilie am Krankenhauses in Riad, trat er im Oktober 2009 ins Katharinenhospital Stuttgart ein, einer der größten HNO-Kliniken Deutschlands. Dort war er als Facharzt und Leiter des Schlaflabors bis zu seinem Dienstantritt in Haßfurt tätig.

Aufbau eines Schlaflabors

Neben seiner Arbeit als HNO-Mediziner hat in Stuttgart weitere Erfahrungen gesammelt: Den Aufbau und die Leitung eines Schlaflabors am Klinikum und die Einführung einer "Sprechstunde für Schnarchen und Atemaussetzer" hat er dort übernommen. "Durchaus möglich, dass ich dieses Thema auch in den Haßbergen weiter ausbauen werde", sagt der Facharzt.

Neben den Sprechstunden und der medizinischen Tätigkeit in der HNO-Praxis im Ärztehaus, operieren die beiden Fachärzte an ein bis zwei Tagen wöchentlich im Haßfurter Krankenhaus. Kleinere Halseingriffe wie die Entfernung der großen Rachenmandel oder die Verkleinerung der Nasenmuschel, Trommelfellschnitte oder das Legen einer Paukendrainage im Ohr stehen dort an. Die häufigsten Eingriffe sind die Begradigung der Nasenscheidewand, die Operation an den Nasen-Nebenhöhlen, die mikroskopische und endoskopische Spiegelung des Rachens und des Kehlkopfes sowie die Tumorentferung an der Ohrmuschel.

Die in Augsburg aufgewachsene Fachärztin Suzan Ümit studierte an den Universitäten Leipzig und Erlangen und absolvierte ihre Facharztausbildung im Krankenhaus Siloah in Pforzheim. Nach ersten Berufserfahrungen in Nürnberg trat sie als angestellte HNO-Ärztin im Januar 2008 in das Medizinische Versorgungszentrum Haßfurt ein. Sie ist Mitglied der Daegfa (Deutsche Ärzte-Gesellschaft für Akupunktur) und bietet dieses Verfahren der traditionellen chinesischen Medizin auch ihren Patienten als sogenannte Igel-Leistung an - meist in Zusammenhang mit Allergien oder Kopfschmerzen.