Laden...
Haßfurt
Geiselnahme

Nach Geiselnahme mit Schere in Unterfranken: So lautet das Urteil

Ein 26-jähriger hatte fünf Menschen - darunter auch Mitglieder seiner Familie - mit einer Schere als Geiseln genommen und ihnen mit dem Tod gedroht. Nun hat das Landgericht Bamberg im Prozess gegen den Mann eine Entscheidung getroffen.
 

Anfang des Jahre musste ein Spezialkommando der Polizei nach Haßfurt anrücken: Ein 26-Jähriger hatte mehrere Personen als Geisel genommen und sie mit einer Schere bedroht. Unter den Geiseln befand sich auch seine Mutter und Geschwister. Drei Menschen wurden bei dem Vorfall verletzt. 

Der 26-Jährige konnte noch am Tatort festgenommen werden und wurde wegen Geiselnahme angeklagt. Nun fiel am Landgericht Bamberg das Urteil im Prozess.

Update vom 15.07.2020: Urteil im Prozess um Geiselnahme in Haßfurt

Nach einer Geiselnahme mit einer Schere im bayerischen Haßfurt muss der 26 Jahre alte Angeklagte in eine Psychiatrie. Derzeit sei nicht garantiert, dass der Angeklagte nicht noch mal eine ähnliche Tat begehen werde, sagte der Vorsitzende Richter am Mittwoch vor dem Landgericht Bamberg. Drei Menschen wurden bei der Tat im Januar verletzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Deutsche hatte fünf Menschen, darunter seine Mutter und seine beiden Geschwister, in einer Wohnung in Haßfurt festgehalten. Er drohte, sie mit einer Haushaltsschere zu erstechen. Der Mann hatte während der Tat unter Wahnvorstellungen und Halluzination gelitten und ist deshalb dem Gericht zufolge nicht schuldfähig.

Eine Frau, die zu Besuch bei der Familie war, musste etwa eine Dreiviertelstunde mit der Schere am Hals und Kopf ausharren, bevor sie von Polizisten befreit werden konnte. Zwei Beamte wurden durch das Gerangel leicht verletzt. Die Frau erlitt wegen der andauernden Todesangst einen Nervenzusammenbruch. Der Angeklagte verbrachte die Untersuchungshaft bereits in einem Krankenhaus.

Ursprüngliche Meldung vom 20.01.2020: Haßfurt: Mann (26) droht Frau umzubringen - Spezialkommando rückt nach Unterfranken an

Mann (26) nimmt Frau als Geisel und will sie mit Schere umbringen - Polizei kann Mann überwältigen: Polizeibeamten der Haßfurter Inspektion ist es bei einem Einsatz am vergangenen Mittwoch gelungen, einen offensichtlich psychisch belasteten 26-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen.

Wie die Staatsanwaltschaft Bamberg und das Polizeipräsidium Unterfranken in einer gemeinsamen Erklärung schreiben, hatte der Tatverdächtige in seiner Wohnung eine Frau mit einer Schere bedroht. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg befindet sich der 26-Jährige in einer Justizvollzugsanstalt.

Gegen 10.30 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf, dass ein 26-Jähriger Familienmitglieder in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer bedrohe. Unverzüglich machten sich Streifen der Haßfurter Polizei und umliegender Dienststellen auf den Weg zum Einsatzort.

26-Jähriger sitzt in U-Haft

In der Wohnung selbst brachte der 26-Jährige eine Frau, die als Gast bei der Familie war, in seine Gewalt und drohte, sie mit einer Schere zu verletzen und sie umzubringen. Noch vor Eintreffen des Spezialeinsatzkommandos gelang es den Ordnungshütern in einem günstigen Moment den 26-Jährigen zu überwältigen, so dass sein Opfer zumindest körperlich unverletzt blieb.

Der offensichtlich psychisch belastete Tatverdächtige wurde in Gewahrsam genommen und verbrachte die Nacht in einer Haftzelle. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg erfolgte am Donnerstag die Vorführung des Mannes beim Ermittlungsrichter. Dieser ordnete unter anderem wegen des dringenden Tatverdachts der Geiselnahme die Untersuchungshaft gegen den 26-Jährigen an.