Wie die Überprüfung des Zweirades ergab, waren die Schalldämpfer in den Auspuffrohren entfernt worden, so dass die Ursache für den Höllenlärm schnell gefunden war. Die Betriebserlaubnis geht damit verloren, informiert die Polizei.

Der möglichen Sicherstellung des Feuerstuhls entging der 28-Jährige nur dadurch, dass er sich von Bekannten nach Hause fahren ließ, die Schalldämpfereinsätze holte und die Auspuffanlage an Ort und Stelle in den Originalzustand versetzte. Die Anzeige wegen Erlöschens der Betriebserlaubnis mit Punkteintrag in Flensburg bleibt ihm jedoch.