Vor dem Abriss kommt der Neubau. Ein Behelfsübergang über die Itz stellt die erste Maßnahme zur Sanierung der Staatsstraße 2278 zwischen Untermerzbach und Kaltenbrunn dar. Die Behelfsbrücke ist nur für die Fahrzeuge der beteiligten Baufirmen gedacht.
Bis Dezember bleibt die wichtige Verbindung zwischen Ober- und Unterfranken, die die Landkreise Coburg und Haßberge verbindet, gesperrt. Neben dem Neubau der Itz- sowie zweier Flutbrücken erfolgt auch eine Fahrbahnsanierung sowie der Bau eines Radweges entlang der Staatsstraße.
"Ein wichtiger Lückenschluss", findet Thomas Pfeifer, der Leiter der Servicestelle Kronach des zuständigen Straßenbauamtes Bamberg, da nunmehr auch das unterfränkische Radwegenetz mit dem viel befahrenen Radweg auf der einstigen Bahntrasse der Strecke Dietersdorf-Breitengüßbach verknüpft wird.
Für Autofahrer ist die Umleitung auf der B 4 und in Untermerzbach über Bodelstadt und Memmelsdorf ausgeschildert. Ortskundige werden aber die Route über Hemmendorf und Lahm wählen, so lange die Itz kein Hochwasser führt.