Mit so vielen Freunden hätte er wohl nie gerechnet. Per Facebook wollte ein Jugendlicher in Ebern Freunde einladen. Die Feier seines Geburtstags sollte Mitte August auf öffentlicher Fläche, am Pavillon bei der Realschule, steigen. Allerdings hatte der Bursche die Einladung im sozialen Netzwerk auf "öffentlich" gestellt.
So war die Zahl der angemeldeten Gäste binnen weniger Tage im Schneeballprinzip in die Höhe geschnellt. Dann schritt die Polizei ein, wie unser Online-Portal erfuhr.

Bis die Einladung am Mittwoch aus dem Netz verschwand, hatten bereits mehr als 21000 Gäste ihr Kommen in Aussicht gestellt. Doch der "Spuk" in Facebook geht noch weiter: Ein sogenannter "Flashmob" will sich die "Spaßveranstaltung" nicht entgehen lassen. Über 10 000 "Friends" hatten bis Mittwochabend eine Einladung erhalten, etwa mehr als 2000 Anmeldungen lagen am Donnerstagmorgen bereits vor, auch wenn das Ereignis als "Fake"(Schwindel) bezeichnet wird. Zunächst war von von mehr als 10 000 Zusagen die Rede gewesen, was sich als Falschinformation erwies.