Kreisrat Günther Geiling als Vertreter von Landrat Rudolf Handwerker, Kreisbrandrat Ralf Dressel, Kreisbrandinspektor Peter Pfaff und Kreisbrandmeister Martin Volpert sowie Bürgermeister Erich Stubenrauch würdigten den Einsatz der Feuerwehrleute. Stubenrauch unterstrich: "Ein Feuerwehrmann, respektive -frau, gehört niemals zu den Pessimisten oder Schwarzsehern, von denen haben wir genug. Sie sagen nicht: Man müsste, sondern ihr Motto lautet: Wir tun was!"

Günther Geiling bezeichnete die Königsberger Feuerwehr als ein Paradebeispiel für bürgerschaftliches Engagement und einen Garant für die Sicherheit. Er stellte klar, dass es für die Kommunen und den Landkreis immer schwerer werde, durch die Vielzahl neuer Aufgaben, die auf die Feuerwehren zugekommen sind, die Leistungsfähigkeiten der Wehren auf hohem Niveau zu halten und sogar zu verbessern.