Geplant ist, wie die Regionalmanagerin darstellte, ein Lehrpfad zur Geschichte des fränkischen Landjudentums mit der Synagoge Memmelsdorf als Informationsstütz- und Mittelpunkt. Der Lehrpfad soll mehrere Orte mit jüdischer Vergangenheit miteinander verbinden.

Das sind das Schloss des Schutzherrn der Memmelsdorfer Juden in Gereuth, der jüdische Friedhof in Untermerzbach, das Untermerzbacher Schloss, der sogenannte Judenhof in Untermerzbach, die Synagoge Memmelsdorf, der jüdische Friedhof in Memmelsdorf und die sogenannten Rückertsteine.

Die Kosten bezifferte Jennifer Knipping auf 36 000 Euro. Dazu werden Fördergelder erwartet. Details der Finanzierung müssen laut Knipping noch geklärt werden. Sie ist aber zuversichtlich, dass das funktioniert.

Der Landkreis unterstützt das Projekt und machte das mit einem einstimmigen Beschluss in der Ausschusssitzung deutlich. Der Landkreis beteiligt sich an der Finanzierung des Lehrpfads mit maximal 9000 Euro. Träger des Projektes ist der Förderverein Synagoge Memmelsdorf.