Zu Beginn seines Rechenschaftsberichtes stellte Mark Zehe fest, dass man sich fast schon auf der Zielgeraden zu den Kommunalwahlen 2014 befinde. Das im Jahr 2008 selbst gesteckte Ziel, mit sachbezogener und kontinuierlicher Arbeit dauerhafte Präsenz bis zu den nächsten Kommunalwahlen zu zeigen, sei erreicht worden. In bewährter Form sei man dabei nicht nur auf dem Feld der Politik aktiv geworden, sondern haben auch am gesellschaftlichen Leben in Knetzgau teilgenommen und außerdem selbst wieder gesellschaftliche Akzente gesetzt.

Dass die CSU Knetzgau ein äußerst aktiver Ortsverband ist, konnte anschließend jeder der Anwesenden feststellen, als der Vorsitzende nochmals die zahlreichen Aktivitäten Revue passieren ließ.

Ein Publikumsmagnet

Der gemeinsame Seniorennachmittag der CSU und der Frauenunion (FU) war auch diesmal wieder ein echter Publikumsmagnet, wie aus den
Worten von Zehe hervorging. Über 150 Gästen fanden ihren Weg in den Pfarrsaal, um dem Rechtsanwalt Steffen Vogel bei seinen Ausführungen zum Thema "Pflegeheimkosten - wer kommt für mich auf?" zuzuhören.

Im Rahmen eines Bürgergesprächs brachte man zahlreichen interessierten Bürgern aus allen Ortsteilen die aktuellen Haushaltszahlen des vergangenen Jahres näher und analysierte deren Auswirkungen auf die finanzielle Zukunft der Gemeinde Knetzgau, berichtet der Ortsverband weiter. Die verbandseigene Zeitschrift "Schwarz-auf-Weiß" erschien wieder mit zwei Halbjahresausgaben im gesamten Gemeindegebiet.

Aber auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. Das Sommerfest auf dem Alten Rathausplatz konnte im vergangenen Jahr einen rekordverdächtigen Besuch verzeichnen. Der alljährliche Tagesausflug des Ortsverbandes führte diesmal nach Lohr und in den Spessart und fand so großen Anklang, dass der Bus innerhalb kürzester Zeit vollbesetzt war.

Sportliche Lokalpolitiker

Die Teilnahme am zweiten Bürgermarsch der Reservistenkameradschaft Knetzgau brachte einen hervorragenden zweiten Platz für das Team der CSU Knetzgau. Beim Weihnachtsmarkt des Bürgervereins übernahm die CSU Knetzgau traditionell wieder einen der Getränkestände. Der Besuch der Autobahnmeisterei Knetzgau inklusive des Tunnels "Schwarzer Berg" war wohl für alle Teilnehmer ein äußerst interessantes Erlebnis.

Abschließend bedankte sich Mark Zehe bei der scheidenden Vorstandschaft und allen Mitgliedern, die den Ortsverband in den vergangenen beiden Jahren tatkräftig unterstützt hatten.

Nach dem Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters Heribert Finger und der anschließenden Entlastung des Vorstands lief unter der Leitung von Jürgen Schnös, Josef Ambros und Stefan Seubert die Neuwahl der Vorstandschaft.

Die Neuwahlen

Diese brachte folgendes Ergebnis: Vorsitzender ist Mark Zehe, Stellvertreter Josef Kuhbandner und Elisabeth Ambros; Schriftführer Stefan Seubert, Kassier Heribert Finger; Beisitzer sind Dr. Alexander Ambros, Barbara Hein, Jürgen Schnös und Otmar Männling; Kassenprüfer sind Josef Ambros und Robert Endres. Als Delegierte gehen zur Kreisvertreterversammlung: Dr. Alexander Ambros, Elisabeth Ambros, Rudi Dumrauf, Heribert Finger, Barbara Hein, Josef Kuhbandner, Jürgen Schnös, Stefan Seubert, Mark Zehe.

Der in seinem Amt bestätigte Ortsvorsitzende bedankte sich im Namen der gesamten neu gewählten Vorstandschaft für das entgegengebrachte Vertrauen und gab einen Ausblick auf die kommenden Monate, die vor allem von den Wahlen geprägt sein werden. Im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2014 bekräftigte er noch einmal die Aussage, dass die CSU beabsichtige, einen eigenen Bürgermeisterkandidaten zu stellen.