Motorradfahrer flieht vor Polizeikontrolle: Am Samstagabend (03.04.2021) entdeckte die Polizei im unterfränkischen Knetzgau einen Motorradfahrer, der unerlaubterweise auf dem Fahrradweg unterwegs war. Im Bereich Mariaburhausen wollten die Beamten den Jugendlichen und seinen Beifahrer anhalten und kontrollieren. Wie die Polizei Haßfurt berichtet, ergriffen sie daraufhin jedoch die Flucht.

Der 18-Jährige beschleunigte, nachdem er bemerkt hatte, dass die Streife ihn einer Kontrolle unterziehen wollte. Zunächst blieb er auf dem Radweg, wechselte dann auf die Staatsstraße und fuhr schließlich über einen Waldweg in Richtung Main davon.

Polizei über Waldwege und Wiesen abgehängt: 18-Jähriger flieht mit Motorrad vor Kontrolle

Der junge Fahrer missachtete sämtliche Anhalteversuche sowie Blaulicht und Einsatzhorn. "Waghalsig und rücksichtslos" beschreibt die Polizei sein Fluchtverhalten. Da die Beamten die Gefahr für den Motorradfahrer und dessen Sozius zu groß einschätzten, brachen sie die Verfolgung kurzzeitig ab. Außerdem führte die weitere Fluchtstrecke über Forstwege und Wiesengrundstücke, die die Polizei mit ihrem Streifenwagen nicht mehr befahren konnte.

Erst als sich die Flüchtenden kurz darauf wieder auf die Staatsstraße begaben, war die Verfolgung wieder möglich. Letztendlich musste der 18-Jährige nach rund vier Kilometern in Knetzgau stoppen, da sein Leichtkraftrad einen technischen Defekt hatte. Die Polizisten kontrollierten den Fahranfänger und nahmen in vorläufig fest.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde der Führerschein des Jugendlichen sichergestellt. Personen- oder Sachschäden entstanden nicht, gegen den 18-Jährigen wird nun jedoch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt. Der Grund für seine waghalsige Flucht waren laut dem jungen Fahrer technische Veränderungen an seinem Auspuff.

Symbolbild: pixabay.com

Vorschaubild: © pixabay.com