"Wir können auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Überall im Dorf haben wir unsere Spuren hinterlassen", befand Vorsitzende Irene Hüttner bei der Jahresversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Neubrunn. "Besonders freuen wir uns, dass wir vom Kreisverband zum "Verein des Jahres 2015" gekürt wurden.

Viel Eigenleistung

Die Vorsitzende stellte eine größere Baumaßnahme vor: die Errichtung eines Kneippbeckens am Ortseingang in Neubrunns Süden. Irene Hüttner hat mit dem Kreisverband schon diverse Vorschläge erarbeitet die in der Versammlung einstimmig angenommen wurden.
Auf den Verein kommen dafür erhebliche Kosten zu. Man müsse mit mindestens 5000 Euro allein an Material rechnen, sagte Hüttner. Und von den Mitgliedern würde viel Eigenleistung erwartet. Aber dieses Kneippbecken wäre für Neubrunn eine "ganz tolle Geschichte".

Mostfest ist Publikumsmagnet

Irene Hüttner gab einen umfassenden Bericht von den vielen Aktivitäten des Vereins. Das jährliche Mostfest bezeichnete die Vorsitzende als "Highlight". In Kirchlauter half der Verein beim Anlegen eines Schulgartens.
Die Jugendgruppe "Schlaue Füchse" ist ein fester Bestandteil des Vereines. Das Betreuerteam, das durch Christian Gehring und Alice Weiß "aufgestockt" wird, hat mit den Kindern viele Initiativen ergriffen.

Irene Hüttner gab bekannt, dass über den Verein verschiedene Sträucher bezogen werden können. Kreisfachberater Johannes Bayer hielt einen Vortrag über die zeitgemäße Gestaltung eines Friedhofes. Dies ist ja in der Gemeinde ein aktuelles Thema und betrifft die Orte Kirchlauter und Neubrunn gleichermaßen. von Ewald Stretz