Er sieht die Gefahr, dass der junge Mann wegen seiner Abhängigkeit weiter Straftaten begeht. Daher empfahl er eine Entwöhnungsbehandlung. Die Therapiebereitschaft sei da.

In seinem letzten Wort vor der Urteilsverkündung war der 24-Jährige hellwach: Er wolle mit den Drogen aufhören und eine Therapie machen.

Sogar auf dem Spielplatz Drogen verkauft

Der Staatsanwalt sah in seinem Plädoyer den Tatbestand als bewiesen an, wertete die Geständigkeit des Angeklagten positiv, hob als straferschwerend aber hervor, dass es sich hier definitiv nicht um geringe Mengen gehandelt habe, die der Angeklagte unerlaubt eingeführt, besessen und in Handel gebracht habe. Selbst auf dem Spielplatz habe er die Drogen verkauft. Christopher Rosenbusch forderte daher eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren.