Eine Woche in der Märchenwelt verbrachten 50 Kinder und elf Betreuer aus dem ganzen Landkreis Haßberge beim BDKJ-Pfingstzeltlager in Fitzendorf. Seit mehr als 15 Jahren lädt der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Dekanat Haßberge immer in den Pfingstferien zu diesem besonderen Zeltlager ein. Die Betreuer überlegen sich dazu eine fesselnde Rahmengeschichte.

In diesem Jahr benötigten der Chef der Märchenfabrik und Schreiber der Geschichten, Dr. Gieselbert Grimm, und dessen schusselige Assistentin Fräulein Dörte Dummpo Hilfe von den Kindern.


Ein Schlüssel ist weg

Dörte hatte nämlich die sieben Schlüssel aus den Augen gelassen, die den Zugang zur Märchenwelt gewähren. Nachdem einer davon gestohlen worden war, begann nach und nach das Chaos. Die Märchen im großen Buch begannen, sich aufzulösen, zu verändern und zu verblassen. Auf der Suche nach dem Schlüsseldieb besuchten die Kinder Rotkäppchen, Schneewittchen, Aschenputtel, den gestiefelten Kater, Zwerge, Wölfe und brachten dort die Märchen wieder in Ordnung.
Das Finale lieferten sie sich schließlich mit dem Schlüsseldieb Rumpelstilzchen. Der Schlüssel konnte wieder beschafft und das Märchenland verschlossen werden. Dr. Grimm und seine Assistentin Dummpo nahmen das Rumpelstilzchen fest.
Neben der Geschichte erlebten alle das Zeltlagerleben: eine Woche im Freien bei Wind und Wetter, Regen, Sonnenschein. Fußball, Völkerball, Wikingerschach, Werwolf und andere Spiele durften nicht fehlen; es gab Lagerfeuerrunden und Zeltlagergottesdienst. Für das leibliche Wohl sorgten Werner Firsching und Dominik Wohlleben, die Gesamtleitung hatten Verena Hendrich und Ludwig Wolf. red