Noch immer herrscht am Haßfurter Bahnhof Ausnahmezustand.

Die Bauarbeiten für den barrierefreien Umbau laufen auch aktuell bei Wind und Wetter, Schnee und Frost auf Hochtouren.

Acht Millionen Euro verplant

Rund 8,3 Millionen Euro investieren der Bund und die Deutsche Bahn für den barrierefreien Ausbau - nach wie vor ist geplant, dass der Umbau am Haßfurter Bahnhof noch heuer im Oktober 2021 beendet ist, wie aus einem Schreiben der Deutschen Bahn hervorgeht.

Zwei neue Steige mit Aufzügen

Eine provisorische Behelfsbrücke, die zu den Gleisen 2 und 3 führt, prägt seit vielen Monaten das Erscheinungsbild des Bahnhofsgeländes. Solange die Umbauarbeiten nicht abgeschlossen sind ersetzt die Personenüberführung die eigentliche Bahnsteigunterführung.Danach wird die Behelfsbrücke wieder zurückgebaut.

Der Bahnsteig 1 sowie die Bahnsteige 2/3 müssen für einen barrierefreien Zugang neu gebaut werden. Hierfür werden für jeden Gleis neue Treppenanlagen und je ein Aufzug an die vorhandene Personenunterführung angeschlossen.

Auch die Bahnsteige waren vor den Umbauarbeiten zu niedrig, um einen stufenfreien Einstieg in haltende Züge zu gewährleisten. Die Bahnsteige hatten vor den Umbauarbeiten eine Höhe von 38 Zentimeter über Schienenoberkante, nun werden sie auf 76 Zentimeter erhöht. Bereits im Sommer vergangen Jahres wurde der Bahnsteig 1 wieder in Betrieb genommen. Eine Rampe ermöglicht den barrierefreien Zugang zum Bahnsteig 1 und durch die neue Höhe ist der Einstieg in den Zug deutlich einfacher, wie die Stadt Haßfurt mitteilte.

Bahnsteig wird breiter

Um den Abstand zwischen den Gleisen 2 und 3 zu erweitern und den Bahnsteig so zu verbreiten, wurde nun auch das Gleis 3 entfernt. Dieses soll ein Stück weiter nördlich versetzt neu errichtet werden. Die Verbreiterung ist nötig, um genügend Raum für den neuen Aufzug zu haben.