"Ritter und Burgfräulein" kamen zum Zug bei einer Freizeit für sozial bedürftige Familien aus dem Landkreis. Das Kreisjugendamt und das Familienbüro des Kreises organisierten die Veranstaltung CVJM-Haus in Altenstein, also mitten im "Burgenwinkel".

Ziel dieser Initiative ist es, Mütter und Kinder zu stärken, denn im Alltag werden diese oft damit konfrontiert, was alles nicht klappt. In der Familienfreizeit konnten die Familien selbst aktiv werden und dabei viele Erfolgserlebnisse verbuchen. 21 Teilnehmer (Mütter mit ihren Kindern), die laut Mitteilung des Landratsamtes "derzeit nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen", erholten sich vom Erziehungsalltag.

Das Familienbüro möchte, wie es in einer Pressemitteilung aus Haßfurt heißt, "benachteiligten Menschen ein Stück Normalität schenken, denn was für viele selbstverständlich ist, gilt für andere als unerreichbar."

Viele der Kinder und auch Erwachsene waren noch nie zuvor verreist gewesen, berichten die Veranstalter. Und: "Durch das Miteinander in entspannter Atmosphäre lassen sich manche Probleme lösen". Und viele neue Eindrücke würden ihre Wirkung weit über den Urlaub hinaus zeigen: "So tragen diese Ferientage nicht nur zu Entspannung und Freude bei, sondern stellen auch eine Investition in die Zukunft der großen und kleinen Teilnehmer dar."

Die Eltern bastelten mit den Kindern Ritterhelme und Burgfräuleinhüte, Pferde, Schatzkästchen, Geister und Flaggen. Als alle Mütter gemeinsam ein Puppentheater aufführten, waren die Kinder begeistert und riefen, als sie eine Stimme erkannten , immer wieder: "Das ist meine Mama!"

Bei der Gestaltung eines eigenen Familienwappens und beim Sängerwettstreit zeigten die Mütter viel Kreativität. Sie dichteten eigene Strophen zu dem Lied: "Ja, so warn's, die alten Rittersleut'". Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch der Burgruine Altenstein. Spiele und ein Ritter-Turnier sorgten für gute Laune besonders bei den jüngsten Teilnehmern. Auch nach der Familienfreizeit wollen sich die Familien noch weiter treffen und gegenseitig unterstützen.

Die Ferienfreizeit kostete zehn Euro pro Erwachsenen. Die restliche Finanzierung wurde durch Spenden übernommen. Um weiter helfen zu können, bedarf es noch mannigfacher Unterstützung, wirbt das Familienbüro um Spenden aus der Bevölkerung.

Kontaktdaten

Das Familienbüro für weitere Freizeiten um Spenden auf das Konto des Landratsamtes (Sparkasse Ostunterfranken. Konto-Nr. 26 (BLZ 793 517 30)., Stichwort "Familienfonds".

Ab Juli ist das Familienbüro im Landratsamt in Haßfurt, Zimmer 19 und 20 erreichbar. Die Rufnummer der Vermittlung lautet 09521/27-0.