Die internationale Rockabilly-Szene versammelte sich am Wochenende in Ebelsbach und Eltmann. Deutsche und amerikanische Bands ließen das Publikum mit hochqualitativem Rhythm' and Blues tanzen.

Der Rock'n‘Roll wuchs in den USA aus Bebop-Jazz, Boogie-Woogie, Blues und Countrymusik um 1955. Die protestierende Jugendbewegung schuf sich eine eigene Jugendmusik. Was die Eltern verboten, das entwickelte sich schnell zu einer breiten Musikkultur. "Rock Around the Clock" von Bill Haley erklang in "Die Saat der Gewalt", ein Film über die Jugendkriminalität an Schulen von 1955, zwei Mal und sorgte für den weltweiten Durchbruch des Rock'n‘Roll.

Elvis Presley, Chuck Berry, Little Richard, Jerry Lee Lewis und Johnny Cash, heute kennen sie nur noch wenige, doch in Eltmann und Ebelsbach feierte die Jugend sie neu.

Dritte Veranstaltung von René Rottmann

Nach 60 Jahren leben der Rock'n‘Roll und Rockabilly auf: Zum dritten Mal veranstaltete der Kirchlauterer René Rottmann mit seiner Band "Marc & the Wild Ones" "Get Rhythm-Go Wild". Und dabei verwandelte sich die Musikkneipe Bausewein zum Auftakt am Freitag in Eltmann in ein bebendes Lokal der 50er Jahre. Die "Wild Ones" und "Carolina & her Rhythm Rockets" boten feinste und hausgemachte Livemusik.

Fast 18 Jahre ist Sängerin Carolin Rottmann, Renés Schwester, und sie begann vor sechs Jahren den Gesangsunterricht. Inzwischen hat sie eine einzigartige rockige Stimme: "Rock'n‘Roll ist viel mehr als nur Musik, es ist ein Lebensgefühl mit Harmonie, kein Krawall wie viele Leute denken, einfach Rhythm und Blues. Die Mode ist sehr stilvoll und elegant, es ist eine Lebensart und ein Gefühl wie damals, und das nicht nur am Wochenende."

Der Schlagzeuger beider Bands aus Kirchlauter, Stefan Dürrbeck aus Neubrunn, beschreibt die "kleine Szene als eine Riesenfamilie. Du kannst nach England fliegen und kennst fast jeden auf der Party. Eine wahre Freundschaft ohne Vorurteile, ein Zusammenhalt über Grenzen hinweg."

Label-Chef vor Ort

Der 45-jährige Ralph Braband aus Cuxhaven, Chef von "Rhythm Bomb Records" war beim Event im Haßbergekreis. Er ist Ingenieur und hat in seiner Freizeit sein Label vor zehn Jahren gegründet. Inzwischen hat er um die 60 Bands weltweit unter Vertrag und schwärmt: "Es ist der absolute Knaller, gleich zwei international erfolgreiche Bands aus dem Dorf Kirchlauter zu haben. Es ist schon verrückt, in der Zwei-Millionen-Stadt Hamburg gibt es annähernd keine Band, die so einen authentischen, mitreißenden und guten Sound spielt."

Ralph Braband hat vor zwei Jahren in Hamburg "Marc & the Wild Ones" gesehen und war sofort begeistert. Alle seine unter Vertrag stehenden Bands haben sein Label noch nie verlassen, bis auf den berühmten Billy Lee Riley aus Amerika aufgrund seines Todes mit 75 Jahren vor vier Jahren. Braband hat Rock'n‘Roll in der Jugend erlebt: "In den 80ern gab es Prügeleien, heutzutage sind die Leute entspannt, und es gibt überhaupt keinen Stress, das ist der wahre Geist des Rock'n‘Roll."

Sachen aus den 50er Jahren

Am Samstag stimmte man sich beim Vintage-Flohmarkt vor dem Ebelsbacher Bürgersaal ein, die Besucher und Verkäufer tanzten sich sogar an den Ständen warm. Die erfahrene "Spoo-dee-o-dee" aus Berlin legte sich als erste Band ins Zeug - der Bürgersaal wurde ein wahnsinniges Tanzlokal.

Die Atmosphäre verdichtete sich von Song zu Song. Die Besucher erlebten den charismatischen Frontsänger von "Desperados Slim Cervantes" aus Los Angeles, den die "Wild Ones" instrumental bestens unterstützten. Slim war zum ersten Mal in Ebelsbach und ist fasziniert: "This ist the best place in Europe, the atmosphere and people are wonderful and the beer ist the best of the world."

Ohne Pause heizten "The Rhythm Shakers" aus Los Angeles und deren Sängerin Marlene weiter auf. Das hatte musikalische Magie. Den Abschluss machte "Eddy & the Backfires" mit Stil und Charme.

Stefan Luther aus Haßfurt, von einem Bekannten hergelockt, meinte: "Das ist unglaublich hier, normalerweise höre ich andere Musikrichtungen, aber so einen wahnsinnig guten und ansteckenden Livesound habe ich noch nie gehört, der Rhythmus, die Show und die Stimmung haut mich wirklich um, ich bin echt baff. Die Mädels sind attraktiv gestylt und angezogen, mir gefällt dieser Stil. Jeder, der nicht hier ist, hat echt was verpasst." Das machte Veranstalter und Gitarrist René Rottmann zufrieden: "Alles hat gepasst, coole Leute, geile Bands und super Helfer. Ein tolles Ambiente, genau wie wir uns es gewünscht haben, das ist Rock'n‘ Roll!"