Haßfurt, das schon 2011 den Spitzenplatz inne hatte, rangiert unangefochten mit einem Einzelhandelsumsatz von 214,7 Millionen Euro vor Kitzingen (163,1), Bad Neustadt (158,9) und Bad Kissingen (153,8 Millionen Euro). Die Oberzentren Würzburg und Schweinfurt sind allerdings ausgeklammert.

Haßfurt behauptet den ersten Platz, obwohl die Stadt nur 13 000 Einwohner hat, zum Beispiel 10 000 weniger als Bad Kissingen. Entsprechend hoch ist der so genannte Umsatzindex: 320,6 in Haßfurt. Zum Vergleich: Die Kurstadt Bad Kissingen hat genau 147,4.

Starker Möbelhandel

"Gerade der Umsatzindex ist eine Zahl, die man mit Vorsicht genießen muss", sagt Volker Wedde, Geschäftsführer des unterfränkischen Einzelhandelsverbandes, "denn der kann sehr stark schwanken." Das sei eine Maßzahl für die Attraktivität des gesamten Standortes, mehr aber nicht.

"Denn sie macht keinerlei Aussagen darüber, wo der Umsatz getätigt wurde, ob es sich um hochwertige Sortimente oder Discountangebote handelt." Ohne den Möbelhandel, der sich in Haßfurt etabliert hat, wären sämtliche Zahlen für die Kreisstadt am Main niedriger.