In Haßfurt hat ein junger Mann am Donnerstag (21. Oktober 2021) um die Mittagszeit sein Auto auf einem öffentlichen Parkplatz am Fischerrain, in der Nähe der Waldorfschule, geparkt. Wie die Polizeiinspektion Haßfurt berichtet, verließ er nach dem Abstellen seinen Wagen, jedoch ohne ihn gegen Wegrollen zu sichern. Er hatte keinen Gang eingelegt und auch vergessen, die Handbremse anzuziehen.

Nach kurzer Zeit machte sich der Golf selbständig - sicherlich beschleunigte dies auch Sturm "Ignatz" mit seinen starken Windböen - und das Fahrzeug geriet ins Rollen. Das Auto stürzte rückwärts über die Böschung und landete im Main. Personen befanden sich nicht mehr im Auto, das nach dem Vorfall ein Totalschaden in Höhe von 25.000 Euro ist. 

Auto rollt in Main: So verlief die anspruchsvolle Bergung in Haßfurt 

Die Freiwillige Feuerwehr Haßfurt berichtet auf Facebook ausführlich, wie es ihr und den anderen Einsatzkräften gelang, das Auto zu bergen, nachdem das Auto in den Schutzhafen getrieben und dort langsam voll Wasser gelaufen war. "Der Gerätewagen Logistik machte sich mit angehängtem Mehrzweckboot auf den Weg zur Slipstelle am Volksbildungswerk. Zeitgleich fuhren Einsatzleitwagen, Wechselladerfahrzeug-Kran und Rüstwagen direkt die Einsatzstelle an", heißt es. 

Eine Gefährdung des Schiffsverkehrs bestand nicht, jedoch war unklar, ob Betriebsstoffe ins Wasser gerieten. Daher wurden die Wasserwacht und der Fachberater Öl zur Unterstützung nachgefordert. Weiterhin wurden Wasserwirtschaftsamt und Wasserschutzpolizei als zuständige Behörden hinzugezogen. Taucher der Wasserwacht, die vom Mehrzweckboots der Freiwilligen Feuerwehr Haßfurt unterstützt wurden, brachte eine Rundschlinge am versunkenen Auto an. Mittels des Krans am Wechselladerfahrzeugs wurde der Wagen schließlich aus dem Wasser gehoben.

Zusammen mit dem Mehrzweckboot wurde eine Ölsperre eingezogen und die Ölreste beseitigt, berichtet die Feuerwehr Haßberge weiter. Nach etwas mehr als zwei Stunden war der Einsatz beendet. Die Feuerwehr Haßfurt war mit fünf Fahrzeugen und knapp 15 Einsatzkräften vor Ort. Außerdem im Einsatz waren mehrere Fahrzeuge der Wasserwacht Haßfurt, ein Fahrzeug der Feuerwehr Sand, die Polizei Unterfranken und das Wasserwirtschaftsamt.