Seit Monaten schon hatten die musisch begabten Köpfe des Friedrich-Rückert-Gymnasiums (FRG) Ebern auf einen Tag hingearbeitet: Das Sommerkonzert.
Diesmal wurde es nicht nur genutzt, um die musikalische Seite des Gymnasiums zu zeigen.Parallel fand die Jahresausstellung der Kunstobjekte statt. Die Besucher konnten also während der Pause, oder auch vor und nach dem Konzert, selbst genähte Theaterkostüme, abstrakte Gemälde oder allerlei Töpfereien bestaunen.
Die Einleitung übernahm, wie jedes Jahr, die FRG-Bigband und schon jetzt wurde klar, dass dieses Konzert völlig anders als die letzten war! Statt simpler Balladen und unbekannter Stücke wurden Filmmusik und zahlreiche Musicalstücke vorgestellt, die Erinnerungen an vergangene Zeiten weckten.
"Es macht Spaß der tollen Musik zuzuhören und zu sehen, wie viel Freude die Kinder beim Singen und Spielen haben! Da ist es trotz dem einen oder anderen schiefen Ton oder der technischen Missgeschicke immer wieder schön beim Sommerkonzert dabei zu sein", äußerte sich eine Mutter begeistert.

Neues Streich-Ensemble


Doch das FRG punktete dieses Jahr nicht nur mit seinem neuen Programm, sondern auch mit einem gerade erst entstandenen Streichquartett: Das neue Ensemble spielte Kompositionen von Wolfgang Birtel, die die schon fast überfüllte Schul-Aula zum Jubeln und Applaudieren brachten. Als Geheimtipp galt diesmal der Unterstufenchor, der mit zwei hochbegabten Solisten brillierte. Die jüngsten Teilnehmer des Konzerts brachten die Augen ihrer Eltern zum Funkeln und überzeugten auch die Lehrer von ihren Qualitäten. Thomas Steinmetz, Geographie- und Chemielehrer, erklärte, aus Solidarität gegenüber den Schülern anwesend zu sein, war dann aber sehr überrascht von den vielen Talenten und neuen Einblicken in die Persönlichkeiten der Schüler.

Zeit des Abschieds


Auch Carolin Banai, aktuelle Leiterin der FRG-Bigband, beteuerte, wie viel Spaß sie mit den Instrumentalisten hatte und wie spannend es war, die Weiterentwicklung ihrer Schützlinge zu beobachten. Doch wie jedes Jahr war das Sommerkonzert nicht nur die abschließende Veranstaltung der Schulperiode, sondern auch trauriger Abschied: Die FRG-Bigband muss schmerzhafte Verluste ertragen, und auch die Schüler-Lehrer-Band."Mit der Entlassung der Abiturienten verlieren wir natürlich grandiose Musiker, die kaum zu ersetzen sind, aber vor allem auch Freunde," bekannte Lehrer Wolfram Breunig traurig. "Wir werden die gemeinsame Zeit vermissen!", bestätigten die Abiturienten Lisa und Celina, die wohl zum letzten Mal auf der Bühne des FRG gestanden haben. Schulleiter Klauspeter Schmidt sprach den guten Zweck des Konzerts an, denn schließlich gehe es nicht nur um die musikalischen und künstlerischen Talente, sondern auch um den Gemeinschaft stiftenden Moment, der alle Schuljahrgänge durch die Musik verbinde.