Die Verantwortlichen des Obst- und Gartenbauvereins Unterpreppach konnten sich bei der Jahresversammlung im Musikprobenheim einmal mehr über "ein volles Haus" freuen. Über 60 Mitglieder bzw. Gartenfreunde waren der Einladung gefolgt.
Der Rückblick der Vorsitzenden Irmgard Hau auf ein ereignisreiches Jahr hatte natürlich den "Tag der offenen Gartentür" im vergangenen Juni zum Schwerpunkt. "Das war unser größtes Event seit langer Zeit!", betonte Irmgard Hau.


Erstaunliche Ergebnisse

Die 15 geöffneten Gärten hätten trotz der sehr trockenen und schwierigen Vormonate absolut erstaunliche Ergebnisse und Gestaltungselemente vorweisen können.
Der Tag selbst mit ca. 5000 bis 6000 Besuchern sei dank der Mithilfe aller Einwohner und der Ortsvereine reibungslos bewältigt worden. Wie Hau befand, habe das auch zu einer Festigung der örtlichen Gemeinschaft beigetragen.
Der weitere Rückblick der Vorsitzenden beinhaltete natürlich auch die "gewachsenen" Punkte des Jahresprogramms, die vom Schmücken des Osterbrunnens bis zum gemeinsamen Adventskranz-Binden reichen.


Kritik zurückgewiesen

Zum Landkreis-Wettbewerb "Unser Friedhof" gab es für den Verein eine Teilnahme-Urkunde und als Preis einen Rosenstock, aber auch von der Jury einige Kritiken und Verbesserungsvorschläge, die in der Versammlung als "unrealistisch" und "beinahe lächerlich" angesehen wurden. Die Aktionen, Ereignisse und Impressionen vom vergangenen Jahr wurden von Gisela und Günter Gütlein in einer Bild-Präsentation gezeigt.
Ein kurzer Ausblick der Vorsitzenden Irmgard Hau auf das laufende Jahr richtete sich auf das baldige Schmücken des Osterbrunnens, die Jahresversammlung des Kreisverbandes am 18. März in Eltmann, die Familienwanderung mit Eberhard Ponader am 1. Mai zur Preppach-Quelle westlich von Jesserndorf, den am 26. Juni in Oberschwappach stattfindenden "Tag der offenen Gartentür" , die Kräuter-Büschel-Aktion am 13./ 15. August und das Ferienprogramm 2016.
Als Jahresgabe erhielten die Mitglieder Gießkannen und einen Blumengruß. von Bruno Deublein