Das Fest der goldenen Hochzeit feierten Reiner und Elfriede Schuster, geborene Wolz, in Haßfurt. Kennen gelernt hat sich das Jubelpaar im Fasching 1961 beim Feuerwehrball der Schmachtenberger Feuerwehr im Göllersaal in Zeil. "Die Feuerwehr hat mein ganzes Leben geprägt", berichtet Reiner Schuster schon mit einigem Stolz. Der Vater seiner damaligen Freundin war der stellvertretende Kreisbrandinspektor Wolz aus Ziegelanger.


Leidenschaft Feuerwehr


Um den zukünftigen Schwiegereltern zu gefallen, hat sich Reiner Schuster schon in jungen Jahren bei der Feuerwehr engagiert. Als langjähriger Kommandant, Kreisbrandmeister und Kreisbrandinspektor hat der Jubilar dann immer weiter die Leiter der ehrenamtlichen Feuerwehrlaufbahn erklommen.

Das Elternhaus war in der Hauptstraße in Haßfurt in der ehemaligen Bäckerei Schuster, und da war der Meldeweg bei einem Brandeinsatz für Reiner Schuster relativ kurz ,wie er berichtet. Schließlich war die Freiwillige Feuerwehr in Haßfurt einst in einer Garage zwischen dem heutigen Landratsamt und Gericht untergebracht. Da rannten die Helfer zu Fuß hin. Unterstützung für die Arbeit als Floriansjünger hat der Jubilar stets von seiner Frau Elfriede erhalten.

Aber nicht nur der Feuerwehr, auch dem Fußball galt die große Leidenschaft. So war der Jubilar in jungen Jahren beim TV Haßfurt sehr aktiv und zwar als Kinder- und Jugendtrainer sowie als Schiedsrichter. Da Fußball und Feuerwehr auf Dauer sehr zeitintensiv wurden, hat sich Reiner Schuster dann für Letzteres entschieden.
Die Feuerwehr ist bis heute seine Leidenschaft. So ist der Jubilar heute noch im Feuerwehrmuseumsverein Mechenried als Schriftführer und Organisator engagiert.

Beruflich hatte Reiner Schuster 1969 als Programmierer in der Fränkischen in Königsberg begonnen und dort nach zehn Jahren bis zum Ausscheiden aus dem Berufsleben die Leitung der EDV inne. Der Kommunalpolitik gilt ebenfalls ein ganz großes Augenmerk: Reiner Schuster gehört seit 1994 für die Wählergemeinschaft Haßfurt dem Haßfurter Stadtrat an, und seit 2002 übt er das Amt des Dritten Bürgermeister aus.


Die Frau kümmert sich um die Familie


Seine Frau Elfriede hat sich um die Familie gekümmert. Da der Ehemann ehrenamtlich stark engagiert war, hat sie die Zeit genutzt und viel gebastelt und gehäkelt. Durch dieses Hobby sind beide Eheleute zur aktiven Spendenhilfe gekommen und haben sich caritativ stark engagiert. "Gemeinsam sind wir stark", lautet das Motto der Eheleute.

Denn nachdem die aktive Feuerwehrzeit ausgelaufen ist, haben beide Zeit, sich bei Reisen in Litauen, Krim, Albanien und Rumänien um private Hilfsprojekte zu kümmern. In Albanien unterstützen die Schusters arme Kinder, in dem sie deren Kindergartenaufenthalt finanzieren. In Rumänien greifen beide einer Familie mit sieben Kindern unter die Arme.

Offensichtlich hält all das ehrenamtliche Engegament jung, denn beide wollen "stramm auf die diamantene Hochzeit zugehen", wie Reiner Schuster schmunzelnd erzählt. Als Gratulationsgäste waren neben der Tochter und dem Sohn mit Familie - darunter vier Enkelkinder - auch Haßfurts Bürgermeister Rudi Eck sowie Zweiter Bürgermeister Karl-Heinz Eppelein erschienen, um dem Jubelpaar und Kollegen alles Gute zu wünschen.