Wie bereits berichtet, war der Mann aus dem Landkreis Bamberg am Nachmittag auf der abschüssigen Fahrbahn im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve am Boden liegend aufgefunden worden. Der 66-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Würzburg geflogen.

Die weiteren Ermittlungen hatte in der Folge die Polizeiinspektion Ebern übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg war auch ein Sachverständiger eingeschaltet worden. Fest steht, dass der Fahrradfahrer ohne Fremdeinwirkung gestürzt und sich dabei die schweren Verletzungen zugezogen hat, denen er drei Tage später im Krankenhaus erlegen ist. Hinweise dafür, dass möglicherweise ein anderer Verkehrsteilnehmer an dem Unfall beteiligt sein könnte, haben sich nicht ergeben.