Die Polizei in Ebern fahndet nach einem Dieb, dem bereits am Samstag ein Geldbeutel in die Hände gefallen sein soll. Der Diebstahl wurde erst am Montag angezeigt. Wie die Ordnungshüter melden, enthielt die Börse eine größere Summe Bargeld und Ausweispapiere. Das Opfer gab an, der Geldbeutel sei ihm im Hof seines eigenen Anwesens aus der Tasche gefallen. Er habe zunächst nicht reagiert und sich erst später wieder an den Verlust erinnert. Er konnte den Geldbeutel jedoch dort nicht mehr auffinden, wo er ihn merklich verloren hatte.

In diesem Zusammenhang erinnerte sich der Lußberger jedoch an einen südosteuropäischen Spendensammler, der zu dieser Zeit von Haus zu Haus ging und um Geld bat. Dieser hatte ein laminiertes grünes Blatt bei sich. Daraus ging hervor, dass er in Moldawien Opfer einer Hochwasserkatastrophe gewesen sei.

Der Verdacht der Polizei richtet sich nun gegen diese bettelnde Person, über die bisher nichts weiter bekannt ist. Personen, die zu diesem Vorfall oder dem moldawischen Spendensammler Auskünfte geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Ebern in Verbindung zu setzen.