Wie es dazu kam, schildert Apotheken-Chefin Susanne Haase-Leykam. Sie reagierte nämlich auf eine Anfrage der ansässigen Lebensmittelindustrie.

Die braucht geprüfte Monteure und fragte an, inwieweit ein Schnelltest denn auch über die Apotheke funktionieren würde.

Schnelltests gibt es unterschiedliche Arten. Manche basieren auf der Polymerasekettenreaktion, kurz PCR, mit der Erbgut des Virus nachgewiesen werden kann. Antigen-Tests, die Eiweißstrukturen von SARS-CoV-2 nachweisen, funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie

Schwangerschaftstests. Dazu wird eine Probe von einem tiefen Nasen- Rachen-Abstrich auf einen Teststreifen gegeben. Falls das SARS-CoV-2 Virus vorhanden ist, reagieren seine Eiweißbestandteile mit dem Teststreifen: dieser verfärbt sich in 15 Minuten.

Ein infektiöses Stadium der Covid-Infektion erkennen solche Tests mit großer Sicherheit. Doch ist ein Antigen-Test beispielsweise nur eine Momentaufnahme. Das Testergebnis könnte am nächsten Tag schon wieder anders sein (wenn das Virus dabei ist, sich im Körper zu entwickeln).

Ein Schnelltest in einer Kartusche ist wie ein Labor in einem kleinen Kasten Deshalb kann der Test mit einem Abstrich aus dem Mund-Rachen-Raum direkt vor Ort durchgeführt werden, die Transportzeit zum Labor entfällt und die Ergebnisse liegen rasch (innerhalb von etwa zweieinhalb Stunden) vor.

Aber Schnelltests haben auch Nachteile. Sie sind nicht nur deutlich teurer, sondern auch weniger zuverlässig. Denn eine Kartusche spuckt nur eines von drei Ergebnissen aus: positiv, negativ oder unklar. Bei einem unklaren Ergebnis muss genauer untersucht werden.

Susanne Haase-Leykam informierte sich für die Möglichkeiten zur Fortbildung und fand auch passende räumliche Gegebenheiten. Nach telefonischer Anmeldung ist es möglich, im Labor bei ihr einen Abstrich machen zu lassen. Die Monteurs-Mannschaft des Unternehmens war jedenfalls am Montag schon da und wurde geprüft.

Nachfrage ist durchaus gegeben

Susanne Haase-Leykam berichtet von vielen Anfragen in den letzten Tagen und Wochen. So bietet das Altenheim der Arbeiterwohlfahrt in Knetzgau wohl die Möglichkeit zum Schnelltest, doch es gebe ja auch viele Besucher anderer Altenheime und so sei die Möglichkeit zum Schnelltest durchaus gefragt. Interessenten melden sich für einen Schnelltest an bei der Fuchsapotheke Knetzgau unter der Rufnummer 09527/950160.