Im Naturschutzgebiet "Tretzendorfer Weiher" zwischen Unterschleichach und Tretzendorf gibt es laut Bund Naturschutz die größten Amphibienbestände im gesamten Landkreis. Die Kröten, Frösche, Lurche und Molche ziehen dort demnächst zu ihren Laichgebieten, und dabei müssen sie die Staatsstraße überqueren.

Ein effektiver Schutz durch das Aufstellen von Fangzäunen ist dort nicht zu praktizieren, da auf der gesamten Strecke zwischen Unterschleichach und Tretzendorf in manchen Nächten Tausende von Tieren gleichzeitig unterwegs sind. Deshalb wird der Amphibienschutz dort seit Jahren auf eine andere Art und Weise betrieben. Vom 1. bis 31. März darf die Staatsstraße in Nächten mit Amphibienaktivität ab 19 Uhr bis zum nächsten Morgen um 5 Uhr gesperrt werden. Vom 1. April bis 31. Mai ist eine Sperrung zwischen 20 Uhr und 5 Uhr möglich. Auf der gesperrten Trasse können die Amphibien dann gefahrlos zu ihren Laichgebieten gelangen.

Die Amphibienschützer der Bund-Naturschutz-Ortsgruppe Eltmann/Steigerwald übernehmen in Zusammenarbeit mit der Polizei in Haßfurt die Sperrung. Das Landratsamt ist eingeschaltet. Der Bund Naturschutz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Maßnahme.