Über ein halbes Jahr hinweg hatten sich junge Feuerwehrfrauen und -männer aus Ebern und den Stadtteilen Unterpreppach, Heubach und Reutersbrunn in ihrer Freizeit auf den großen tag vorbereitet. Kürzlich mussten sie zur Prüfung am Feuerwehrgerätehaus in Ebern antreten. Der sehr gute Erfolg beweist, dass sie ihren Lernstoff und die praktischen Fertigkeiten nach dieser Feuerwehrgrundausbildung prima intus haben. Die Feuerwehren im Eberner Raum können also auch in Zukunft auf einen leistungsfähigen Nachwuchs bauen.

Die Gesamtverantwortung lag, wie die Feuerwehrführung im Nachklang mitteilt, in Händen von Kreisbrandinspektor Thomas Habermann und Marko Hager, dem Zweiten Kommandanten der Feuerwehr Jesserndorf. Sie führten, unterstützt von David Pfeufer (Zweiter Kommandant der Feuerwehr Ebern), Horst Barthelmann (Ebern) sowie Christian Kuhn (Kommandant in Bramberg) und weiteren Fachkräften aus der Eberner Wehr die Ausbildung nach neuem Lehrplan durch.

100 Stunden investiert

Die jungen Feuerwehrangehörigen lernten während ihrer Ausbildungszeit in theoretischen und praktischen Grundübungen alles erforderliche , um an einem Feuerwehreinsatz teilnehmen zu können: Fahrzeug- u. Gerätekunde, Dienst- und Sicherheitsvorschriften, Gefahren und Belastungen an der Einsatzstelle, Technische Hilfeleistungen und Löschübungen wurden unter anderem unterrichtet.

Die neue Ausbildung umfasst laut Ausbildungsplan alles was in den einzelnen Wehren an Spezialgerät entsprechend eingesetzt wird. In etwa 100 Stunden erlernten die Teilnehmer das entsprechende Rüstzeug, um in der Funktion als Truppführer im Einsatz eingesetzt zu werden oder auch an weiterführenden Lehrgängen teilnehmen zu können.

KBI Thomas Habermann und Ausbilder Marko Hager nahmen die Prüfung ab. Diese bestand aus einem Bogen mit 50 Fragen und verschiedenen praktischen Übungen wie beispielsweise die Vornahme eines Strahlrohres oder den Einsatz eines Feuerlöschers. Auch wie man eine Wasserversorgung herstellt, die Beleuchtung an einer Einsatzstelle aufbaut, verletzte Personen betreut oder Knoten zur Absturzsicherung knüpft.

Die Ausbildungsleiter lobten die jungen Feuerwehrleute für ihr tolles Engagement während der Ausbildung und gratulierten. Sie hätten nun einen Grundstock erhalten, auf dem sie aufbauen können, lobten sie.

Feuerwehr Unterpreppach
Natalie Keicher, Katrin Habermann, Sven Kuhn, Lukas Heinemann und Tobias Hau;

Feuerwehr Ebern Christoph Ebert, Alexander Platsch, Kevin Aumüller, Daniel Hüttinger, Anna Schmidt, Sandra Lerche, Simon Plott, Lukas Müller, Hannes Jankovski und Daniel Neubauer;

Feuerwehr Reutersbrunn Dietmar Holly

Feuerwehr Heubach
Bastian Hauck