In der Dr.-Friedrich-Straße in Eltmann liegt der städtische Kindergarten. Wenn dort am Morgen die Kinder gebracht werden, entsteht für die Anwohner das totale Verkehrschaos. Bis direkt vor seine Haustüre werde geparkt, erklärte ein Anlieger den Bauausschussmitgliedern, so dass seine Familie weder mit Fahrrad, noch mit Kinderwagen das Haus verlassen könne. Zudem werde sehr schnell gefahren, was gerade im Bereich des Kindergartens eine enorme Gefährdung bedeute. Der Anwohner hatte daher die Ausschilderung als Spielstraße oder eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf zehn Stundenkilometer beantragt. Die Verwaltung wird prüfen, welche Einschränkung sinnvoll ist. Eigentlich steht hier schon ein Warnschild "Vorsicht Kinder", das eine angepasste Geschwindigkeit von Autofahrern fordert. Auch fremde Haustüren zuzuparken, ist verboten und mit Strafe belegt. Solches Verhalten nötigte den Ausschussmitgliedern Kopfschütteln ab. Bürgermeister Michael Ziegler (CSU) empfahl den Anwohnern, künftig Anzeige zu erstatten. Schilder allein fruchten nur selten.


Blockheizkraftwerk in der Stadtmitte?



"Wir haben ständig Probleme mit der Heizungsanlage in der Stadthalle", erklärte Bürgermeister Michael Ziegler vor dem Bauausschuss am Dienstag. Nach den guten Erfahrungen mit dem Blockheizkraftwerk im Kindergarten schlug er vor, diese Alternative auch für die Stadthalle prüfen zu lassen.
Dem stimmten die Ausschussmitglieder zu. Geprüft werden soll ferner, ob es sich anböte, benachbarte Gebäude wie Rathaus und Ritz an ein solches Blockheizkraftwerk anzuschließen.
Vor der Sitzung hatte der Ausschuss die fertige Erschließung am "Hahn Süd" in Eltmann in Augenschein genommen und auf Mängel geprüft. Nur Kleinigkeiten fielen auf. Unter anderem muss das Betonpflaster des Gehwegs nochmals gesandet werden.

Straße gelungen


Saniert wurde die Fahrbahn der Industriestraße in Eltmann im Bereich der Brücke. Die Überfahrt der Brücke selbst sei sehr gut gelungen, so die Ausschussmitglieder, nur mit den Anschlüssen im Bereich der Widerlager war man nicht zufrieden. Hier scheint es schon wieder Setzungen zu geben.
An der Kreuzsteige im Stadtteil Dippach machten sich die Ausschussmitglieder ein Bild zu einem Antrag aus der Bürgerversammlung. Sie waren jedoch der Meinung, dass die Breite der Straße ein Parkverbot in den Wintermonaten nicht rechtfertigt.


Eltmann investiert



Bei der Sitzung im Rathaus legte Bürgermeister Michael Ziegler dem Ausschuss die Liste der geplanten Investitionen vor. Einige sind bereits angelaufen, so der Bau der Mensa, für den im nichtöffentlichen Teil die nächsten Aufträge vergeben wurden. Vergaben standen auch für die Krippen-Ausbauten in Eltmann und Weisbrunn auf dem Programm. "Jetzt endlich mal angehen" will der Bürgermeister die Skateranlage, die schon mehrfach verschoben wurde. Der Ausschuss will sich demnächst Muster ansehen und über die Größe diskutieren.
Auch die Fußgängertreppe vom Dippacher Siedlungsgebiet zum Altort soll in diesem Haushaltsjahr umgesetzt werden. Allerdings muss die Planung so angelegt sein, dass sie in das weitere Baugebiet passt, das im Flächennutzungsplan vorgesehen ist.
Das Baugebiet "Sandwühl" in Limbach soll ebenfalls heuer erschlossen werden. Der Zeitplan sieht die Submission am 22. Mai, die Vergabe bis 5. Juni und den Baubeginn am 2. Juli vor. Ende Mai 2013 sollen alle Erschließungsanlagen abgeschlossen sein. In Limbach stehen Bauwillige in den Startlöchern.