Die Teilnehmen des ersten Internationalen Jugendcamps des Lions Distrikt Bayern Nord wurden am Mittwoch im Landratsamt Haßberge willkommen geheißen.

Die 14 Gäste aus acht Ländern - Kroatien, Italien, Rumänien, Indien, Dänemark, Albanien, Türkei und Griechenland - sollen in Deutschland bleibende Erinnerungen sammeln. "Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich kennen und verstehen zu lernen, kulturelle Vielfalt zu erleben und internationale Kontakte zu knüpfen", so Distrikt-Governor Harry Riegel aus Haßfurt, der das Camp leitet. Die Jugendcamps finden jedes Jahr weltweit statt.

Dem Kulturaustausch dient auch der dem Camp vorgeschaltete einwöchige Aufenthalt in Gastfamilien. Danach geht es zum Ellertshäuser See zum eigentlichen Camp. Schwerpunkt ist Erlebnispädagogik. Einem Wochenende in Nürnberg schließt sich die zweite Campwoche in der Musikakademie in Hammelburg an. "Diese Woche hat mehr künstlerischen Charakter", informiert Harry Riegel.

Im Gegensatz zu anderen Programmen ist das Austauschprogramm der Lions nicht für Tourismus, Bildung oder Beruf ausgelegt. Vielmehr ist es eine einmalige Gelegenheit, einen Einblick in fremde Kulturen zu erhalten. Auf dem Programm stehen unter anderem Museen, Golfplatz und Freibad.