"Der schönste Spielplatz im ganzen Gemeindegebiet des Marktes Maroldsweisach wird heute eingeweiht", sagte Bürgermeister Wolfram Thein. Dabei war es ihm genauso wichtig, die Investition in Höhe von 80 000 Euro zu erwähnen wie die Leistung der Bauhofmitarbeiter, der Erzieherinnen und Eltern; gerade letztere hatten 750 ehrenamtliche Arbeitsstunden eingebracht.

Theins besonderer Dank galt in diesem Zusammenhang dem rührigen und zuverlässigen "Bauleiter" Sven Scheidler, welcher mit der eigens eingerichteten WhatsApp-Gruppe "Bautrupp Kiga" die vielfältigen Einsätze der freiwilligen Helfer koordinierte. Aber auch Material-, Dienstleistungs- und Geldspenden trugen mit bei, dass der neue Spielplatz der evangelischen Kindertagesstätte Maroldsweisach in seiner geplanten Form realisiert werden konnte.

Zu Beginn der Veranstaltung hieß Kitaleiterin Elisabeth Endreß mit ihrer Stellvertreterin Jutta Goldschmidt die
Gäste willkommen. Die von Pfarrer Martin Popp-Posekardt gehaltene Andacht bekam durch die Kinder und das Erzieherinnenteam ein besonderes Flair. Die ökumenische Segnung nahmen Pfarrer Popp-Posekardt und Walter Brünnler vor, der von katholischer Seite damit beauftragt worden war.

Nach dem Grußwort von Bürgermeister Thein nahmen die Vorsitzende des Elternbeirats Daniela Gradl und Sven Scheidler die Gelegenheit wahr, den Besuchern einen groben Überblick von der ersten Idee bis zum Tag der Einweihung zu geben. Bereits 2013, als der jetzige Landrat Wilhelm Schneider noch Bürgermeister der Marktgemeinde war, wurde vom damaligen Gemeinderat beschlossen, die Neugestaltung des Spielplatzes in den Haushaltsplan aufzunehmen.

Eltern, Personal und auch den Kindern wurde ein Mitspracherecht zugestanden, ehe Planung und Gestaltung in Angriff genommen werden konnten. Viele Treffen waren bis zur Planfeststellung nötig, ehe dann im vergangenen Jahr die Bauhofmitarbeiter mit den ersten Erdarbeiten begannen.

"Nach vielen Stunden, Wochen und Monaten des Schwitzens und den vielen ehrenamtlichen Stunden wurde das Projekt Spielplatz nach gut zwei Monaten abgeschlossen", so die Elternbeiratsvorsitzende. Bis zum Beginn des neuen Kindergartenjahrs kam die Bauhoftruppe zum Einsatz, um den Spielplatz in seiner jetzigen Pracht erstrahlen zu lassen.


Baumpflanzaktion

Zur Erinnerung an diesen denkwürdigen Tag hatte Förster Wolfgang Meiners einen jungen Esskastanienbaum gestiftet. Hausmeister Günther Krettek setzte den Maroni-Baum ins Pflanzloch, ihm zur Seite standen Pfarrer Popp-Posekardt, Bürgermeister Thein, Bauhofleiter Gerd-Peter Schmidt, Elisabeth Endreß und Jutta Goldschmidt. "Alles muss klein beginnen, lasst etwas Zeit verrinnen, es muss nur Kraft gewinnen, dann wird es groß" - so hatte schon Pfarrer Popp-Posekardt sinnbildlich den Baum und menschliches Leben miteinander verglichen.

Nach dem offiziellen Teil erfreuten die Concordia Kids unter Leitung von Julia Gütlein, Julia Hartung, Lorena Vogt und Sandra Vollert mit ihren Tanzbeiträgen, die sie zu bekannten Melodien aus dem Bereich der volkstümlichen Schlagermusik darboten.

Zudem sorgten bei den anwesenden Kindern sechs lustige Geschicklichkeitsaufgaben der Spielstraße für die nötige Abwechslung. Zeitgleich begann auch der Losverkauf für die Tombola.