Der Begriff "Bauferien" erfährt auf den Staats- und Bundesstraßen im Bereich Ebern in diesen Tagen eine komplett neue Deutung: In den Ferien wird gebaut - und zwar tüchtig. Das wirkt sich natürlich auf Verkehrsverbindungen aus. So sorgte beispielsweise die (angekündigte) Komplettsperrung der Kapellenstraße im Bereich der Angerbachbrücke stundenlang für heftige Verwirrungen bei einheimischen Autofahrern. Wie mag es da erst Ortsfremden ergehen?

Obgleich bereits am Stadtberg ein Schild auf die temporäre Sackgasse hinwies, wagten sich Hunderte von Autofahrern in die Kapellenstraße, die sich als ideales Terrain für komplexe Wendemanöver entpuppte, das selbst Fahrschullehrer mit ihren Schützlingen nützten.
Auf drei bis vier Wochen - also fast bis Schulbeginn - bleibt somit die Innenstadt für den Durchgangsverkehr gesperrt, bis im Auftrag des staatlichen (Straßen-)Bauamtes Schweinfurt die letzte von drei Brücken im Stadtgebiet saniert ist, ehe die Staatsstraße im nächsten Jahr zur Ortsstraße herabgestuft wird.

Neubrückentorstraße dicht


Verschärft wird die Situation in der Altstadt durch den Umgestaltung der Neubrückentorstraße, bei der auch die "heiße Phase" beginnt, nachdem sich die Arbeiter der Baufirma zunächst den Nebenstraßen widmeten und dabei auch einige der just markierten Parkflächen "ausradierten", woran sich schon Anlieger störten.
Dort soll - so weit möglich - im August nur eine halbseitige Sperrung mit Ampelregelung notwendig werden. Dennoch wird sich eine Vollsperrung an manchen Tagen im September nicht vermeiden lassen, heißt in einem Schreiben der Baufirma, das an alle Anlieger verteilt wurde.

Die Sperre in Eberns Stadtmitte geht einher mit weiteren Straßen-und Fahrbahnverbesserungen der Bauämter in Schweinfurt und Bamberg (siehe Karte).
So wird in dieser Woche die Bundesstraße 303 vollständige gesperrt und im September steht auch der Bau einer Linksabbiegerspur auf der Bundesstraße 279 bei Ruppach an, die auch zu Behinderungen führen wird. An einem Wochenende steht sogar eine Vollsperrung auf dem Bauzeitenplan.

Noch bis Jahresende währt auch die Sperrung der Staatsstraße von Untermerzbach nach Kaltenbrunn, wo Itz- und Flutbrücken sowie die Fahrbahn erneuert und ein Radweg gebaut werden.