Nur die Heubacher Kommandanten, die auch die Einsatzleitung hatten, kannten Ort und Zeitpunkt der Übung. Die Alarmierung wurde durch die Feuerwehr Ebern um 19.28 Uhr ausgelöst. Angenommen wurde ein Scheunenbrand hinter der Getreidehalle. Beim Eintreffen der Wehren aus Reutersbrunn und Eichelberg um 19.33 Uhr musste man feststellen, dass ein weiterer Brandherd zu bekämpfen war.

Die Ortswehr startete den Erstangriff, während Reutersbrunn vom Eichelbach ansaugen musste und von Eichelberg unterstützt wurde, um den zweiten Brandherd zu bekämpfen. Bei dieser Übung ging es den Verantwortlichen in erster Linie um die Abläufe, wie Absprachen über Funk, Anfahren der festgelegten Treffpunkte, um gemeinsam an der Einsatzstelle anzukommen.

Dafür das es eine unangemeldete Übung war und die "Zone vier" zum ersten Mal gemeinsam in diesem Rahmen übte, waren auch die Beobachter Michael Wüstenberg und Kreisbrandmeister Thomas.Habermann zufrieden. Kleinere Mängel wurden aufgenommen und besprochen. Die "Zone vier",die man als Vorbild im Inspektionsgebiet eins und vielleicht sogar im Landkreis sehen kann, hatte einen guten Start in die Zukunft