Gestern berichtete der Fränkische Tag Haßberge von den Schwächen der Unterrichtsplattform "Mebis", die das Kultusministerium den Schulen in Bayern zur Verfügung gestellt hat. Die Software war bereits am ersten Tag überlastet - eine peinliche Vorstellung, wie der Autor dieses Kommentars findet. Dies veranlasste den stellvertretenden Schulleiter der Jacob-Curio-Realschule in Hofheim, Realschulkonrektor Frank Ziegler, zu einer Reaktion. Er schreibt dazu: "Nachdem ich heute Morgen die Zeitung aufgeschlagen hatte und Berichte über Kultusminister Piazolo und die Probleme mit der Online-Plattform Mebis gelesen hatte, bekam ich das Bedürfnis, Ihnen unsere Situation in Hofheim zu schildern: Distanzunterricht ist möglich, Distanzunterricht funktioniert! Mit allen Schülern und allen Klassen."

So berichtet der Konrektor, dass die Verantwortlichen an der Realschule schon im März bemerkten, dass Mebis große Probleme hatte und deswegen gleich auf eine eigene Cloudvariante (curiocloud.de) gesetzt hatten. Die Lehrer in der kleinen Haßbergstadt hatten zuvor, wie Frank Ziegler berichtet, "praktisch und wortwörtlich, über Nacht‘ unsere Homepage am Tag des ersten Lockdowns mit einem Downloadbereich für Materialien ausgestattet, damit wir die Zeit bis zur Fertigstellung der Cloud überbrücken konnten. Am Ende hatten wir über 700 Materialien für alle Fächer und Klassen durch die Lehrkräfte bereitgestellt."

Distanzunterricht: Eine der kleinsten Realschulen Bayerns zeigt, wie es funktioniert

Um auf alle Situationen - auch Distanzunterricht - reagieren zu können, schufen die Hofheimer an ihrer Realschule bereits im Oktober alle technischen Voraussetzungen, um am "Tag X" sofort in den Distanzunterricht starten zu können. Ziegler bilanziert zufrieden: "Gestern sind wir nun erfolgreich, mit allen Schülern und allen Klassen in diesen Distanzunterricht gestartet. Die Eltern sind froh, dass ihren Kindern diese Möglichkeit geboten wird. Es findet weiterhin Unterricht nach Stundenplan statt! Außerdem haben wir Eltern und Schüler mit insgesamt 25 Leihgeräten die technischen Voraussetzungen ermöglicht, falls zu Hause keine entsprechenden Endgeräte zur Verfügung standen. Alle Lehrkräfte, zum Teil in der Schule, zum Teil von zu Hause aus, unterrichten."

Zusätzlich zu einer Einführung noch in der Schule stellten die Hofheimer Pädagogen zwei Erklärvideos auf die Homepage, in denen die Anmeldung zum Onlineunterricht erläutert wird. Frank Ziegler bilanziert, dass "wir hier in Hofheim - an einer oder sogar der kleinsten staatlichen Realschule in Bayern - erfolgreich alles versuchen, damit in diesen herausfordernden Zeiten die Schülerinnen und Schüler einen ein Stück weit geregelten und ,normalen‘ Tagesablauf haben - Distanzunterricht funktioniert! Alle Lehrkräfte sind mit Herzblut dabei." Ergänzend schiebt er nach, dass die Leihgeräte über das Förderprogramm SoLe (Sonderprogramm Leihgeräte) des Freistaats beschafft wurden und hier der Landkreis und Kämmerer die Jacob-Corio-Realschule gut unterstützten, so dass sie 30 Geräte (Laptops) bereits im September bestellen konnten.

Außerdem organisierte der Realschuldirektor Stefan Wittmann in Eigeninitiative über eine Firma in Stuttgart 39 Laptops als Spende mit Dockingstations und Taschen, wie bereits berichtet. Die Aktion brachte Hofheim sogar in eine gewisse Sonderposition in der Ausstattung. Im Hintergrund richtete Frank Ziegler die Cloud, die Homepage und die Jitsi-Konferenzräume ein. Systembetreuer Matthias Huck bereitete sämtliche Leihgeräte für den Verleih vorbereitet (Betriebssystem und Programme aufgespielt).