"Wir machen die Türe für den Respekt weit auf." Mit diesen Worten eröffneten der Konrektor der Albrecht-Dürer-Mittelschule, Marc Güntsch, und Claudia Naumann von der Schulsozialarbeit am gestrigen Dienstag die Aktion "Drei Tage Respekt".

Mit dieser Aktion wollen die Evangelische Jugendarbeit Haßfurt, die Katholische Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit Haßberge, die Evangelische Jugend im Dekanat Rügheim sowie die Schulsozialarbeit an allen drei Schulen und der "Living Room", die Ganztagsbildung am Schulzentrum in Haßfurt, den Schülern der Albrecht-Dürer-Mittelschule, der Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule und des Regiomontanus-Gymnasiums in Haßfurt das Thema "Respekt" näherbringen.

In fünf Aktionen und sieben Workshops haben alle Jugendlichen die Gelegenheit, sich damit auseinander zu setzen, wie sie eigentlich miteinander umgehen, ob sie sich gegenseitig Respekt zeigen oder ob
ihnen die anderen egal sind.

"Immer wichtig"

"Respekt ist im Umgang mit anderen Menschen immer wichtig", sagte Claudia Naumann bei dem offiziellen Startschuss vor den Klassensprechern in der Mittelschule und stellte das vielseitige Programm für die drei Tage kurz vor.

Marc Güntsch ergänzte: "Respekt ist wichtig, damit wir alle etwas vom Leben haben." Er dankte allen, die bereit waren, an der Aktion mitzuarbeiten. Die Schülersprecherin Angelika Feder wiederum teilte mit, dass die Schülermitverantwortung (SMV) die Idee gehabt habe, eine symbolische Tür in die Aula zu stellen. "Wir wollten eine Tür öffnen und gleichzeitig allen Schülern die Möglichkeit bieten, ihre Vorstellungen von Respekt auf diese Tür zu schreiben", sagte sie. "Respekt für alle" war ihre Forderung, die sie als erstes auf die Tür schrieb.

In den Pausen hatten dann alle Jugendlichen Zeit, ihre eigenen Gedanken auf der Tür zu notieren und Fragen verschiedener SMV-Mitglieder zum Thema "Respekt" zu beantworten. Unter anderem wurde bisher Respekt für kleine Kinder, Lehrer, Eltern, kranke Menschen und Tiere gefordert. Aber auch die Bitten "Kein Mobbing" und "Kein Rassismus" sowie die Aufforderung "Nicht ärgern und höflich sein" fanden bereits ihren Niederschlag.

Fotowettbewerb

Doch nicht nur an der Mittelschule, sondern auch im Schulzentrum am Tricastiner Platz und im "Silberfisch", dem Betreuungsgebäude, wird "Respekt" vielfach in Ausstellungen, Theaterformen und Radioproduktionen thematisiert.

Zudem beschäftigen sich die Siebtklässler aller drei Schulen in Workshops mit dem "Fair streiten", mit Courage und Selbstvertrauen, mit dem Respekt im Netz und mit dem Stressabbau, sind mit Schülern der Lebenshilfe kreativ tätig oder erleben Menschenrechte und Respekt mit Amnesty International in Aktion.

Alle Schüler wiederum sind zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. Sie können Bilder, die zeigen, wie für sie Respekt aussieht, wo sie Respekt vermissen oder wie sie sich Respekt wünschen würden, bis zum 1. März an 3-Tage-Respekt@web.de mailen oder als Facebook-Nachricht unter "3 Tage Respekt Haßfurt" einstellen. Unter allen Teilnehmern werden Preise vergeben.

Weitere Informationen und Bilder von den Aktionen gibt es im Internet unter www.respekt-umfrage.jimdo.com und auf facebook/3 Tage Respekt Haßfurt.