Bürgermeister Matthias Schneider (CSU) verlas unter reger Beteiligung Bucher Bürger die Stellungnahme der Gemeinde, die nun gemeinsam mit der Stellungnahme der Bürgerinitiative Buch an den Regionalverband Main/Rhön weitergereicht wird.

Als erfreulich wertete Schneider die Tatsache, dass sich auch der Kreistag Haßberge in seiner Sitzung für eine Streichung ausgesprochen und einer Ausweisung von WK92 nicht zugestimmt hat.

In der Stellungnahme der Gemeinde wurde aufgeführt, dass im Gemarkungsbereich Buch bereits zwei Windkraftanlagen errichtet wurden und die Gemeinde deshalb bereits einen überzeugenden Beitrag zur Energiewende geleistet hätte.

Es gibt auch noch andere Plätze für Windräder


Außerdem sei die Gemeinde bereit, bei Bedarf eventuell für die Errichtung von Windkraftanlagen geeignete Flächen für die Aufnahme in den Regionalplan bei der nächsten Fortschreibung vorzuschlagen. Als weitere Gründe gegen die Ausweisung wurde die Umzingelung der Ortschaften Buch und Obertheres aufgeführt.

Wie Schneider hierzu anmerkte, sei bei genauer Betrachtung des Regionalplans festzustellen, dass sich die Planung auf die Gemeinden Theres und Riedbach konzentriere, dies aber aus Sicht der betroffenen Bevölkerung nicht vertretbar sei. "Nimmt man bei der Gesamtbetrachtung die weiteren, in Planung befindlichen Flächen WK 92, WK 88 sowie WK 91 hinzu, so würde der Ortsteil Buch, wenn auch mit zulässigem Abstand, regelrecht von Windkraftanlagen umzingelt sein. Dies kann den Bürgerinnen und Bürgern nicht zugemutet werden", so das Gemeindeoberhaupt.

Wie passt das zur Dorferneuerung?


Als weiteren Grund trug Schneider die in der Vorplanungsphase befindliche umfassende Dorferneuerungsmaßnahme mit den Ortsteilen Obertheres und Buch vor. Speziell für Buch wurde hier die sehr gute Lage mit hervorragender Aussicht ringsum insbesondere in Richtung Steigerwald, Maintal und Haßberge erfasst, die durch den Bau von Windrädern rings um den Ort beschädigt würde.

Als weiterer Faktor wurde die Wirtschaftlichkeit angeführt, die laut Stellungnahme nicht höher liege als im Bereich WK41 "westlich Dampfach".

Nachdrücklich wurde in der Stellungnahme mehrfach betont, dass die Gemeinde der Ausweisung von WK92 nicht zustimmt und die Streichung fordert.

Bernhard Brech von der Bürgerinitiative Buch stellte fest, dass bei einer Genehmigung von WK92 nicht nur Buch, sondern auch Obertheres betroffen sei. "Wenn WK92 bleibt, ist bald von Mainberg bis Wülflingen eine Front an Windrädern zu sehen. Wir haben ein Recht darauf, dass unsere schöne Landschaft erhalten bleibt", äußerte er. Er kritisierte, man sehe wohl "die Franken als Deppen Bayerns", in deren Landschaft man ruhig alles zubauen könne, während im restlichen Bayern die schöne Landschaft für den Tourismus erhalten bliebe.

In der abschließenden Beschlussfassung stimmte der Gemeinderat der Ausweisung des Vorranggebietes WK41 "westlich Dampfach", der Streichung von WK51 "westlich Buch" sowie der Ablehnung von WK 92 "nördlich Obertheres" in den Regionalplan Main/Rhön jeweils einstimmig zu.