Bei anderen Gelegenheiten würde eine Kostensteigerung um ein paar zehntausend Euro einen Sturm der Entrüstung auslösen, bei den Schulen besteht aber offenbar eine Art "Beißhemmung". So schluckte der Kreisausschuss am Montag nahezu klaglos die aktuelle Kostenaufstellung des Architekten Günther Pollach für die Generalsanierung der Realschule in Eltmann, bei der der Landkreis Haßberge Hausherr ist.
Von 3,8 Millionen Euro war man ausgegangen, inzwischen ist Pollach bei 6,5 Millionen Euro angelangt, die auf mehrere Bauabschnitte bis 2018 verteilt werden sollen. Die Frage, ob in dieser Summe bereits mögliche Baukostensteigerungen oder andere unliebsame Überraschungen einkalkuliert sind, stellte keiner der Kreisräte am Montag, und Pollach hätte sie wohl auch eher ausweichend beantwortet.

50 Millionen Euro


Angesichts des Gesamtvolumens an Schulsanierungen, das der Landkreis Haßberge stemmt, vom Schulzentrum in Haßfurt mit 25 Millionen Euro über das neue Schwimmbad in Ebern mit sechs Millionen Euro bis zur Berufsschule in Haßfurt (xxx Euro), in der Summe rund 50 Millionen Euro, fällt die Kostensteigerung um knapp drei Millionen Euro in Eltmann allerdings auch kaum ins Gewicht. Überdies, so Pollach: Ein Neubau wäre mit 15 Millionen Euro "deutlich teurer"; die Sanierung ist also, die große Politik lässt schön grüßen, "alternativlos".